Di, 16. Oktober 2018

36.235 Anzeigen

20.07.2017 16:11

Drogenhandel fest in ausländischer Hand

Die Zahl der Suchtmitteldelikte in Österreich steigt weiter empfindlich an, wie aus dem aktuellen Drogenreport des Innenministeriums hervorgeht. Unterm Strich steht ein Plus von 50 Prozent binnen zehn Jahren. Erstmals weist die Statistik mehr Aus- als Inländer bei den Verdächtigen aus. Parallel dazu wurde "Gift" in rauen Mengen aus dem Verkehr gezogen.

Exakt 36.235 Anzeigen musste die Polizei im Jahr 2016 im Zusammenhang mit Suchtmittelkriminalität schreiben - im Durchschnitt 99 pro Tag. Und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Das liegt auch an der aktuellen Nulltoleranz-Strategie: "Je mehr wir kontrollieren, desto mehr Delikte werden angezeigt", so Konrad Kogler, Generaldirektor für öffentliche Sicherheit.

Mit dem neuen Suchtmittelgesetz, das seit Juni 2016 in Kraft ist, wurde den Drogenfahndern ein zusätzliches Werkzeug in die Hand gegeben. Dieses stellt den Handel im öffentlichen Raum unter Strafe und zeigt: Der Drogenhandel ist fest in ausländischer Hand. In den Großstädten haben mehr als 90 Prozent der ertappten Straßendealer keinen österreichischen Pass. Sie kommen hauptsächlich aus Nigeria, Algerien und Afghanistan (siehe Grafik unten). In der Gesamtstatistik sind In- und Ausländer praktisch gleichauf.

Bei ihren Einsätzen stellte die Polizei mehr als eine Tonne Cannabisprodukte, 86,5 Kilogramm Kokain und 68,9 Kilogramm Heroin sowie fast 30.000 Ecstasy-Tabletten und 90 Kilogramm synthetischer Drogen sicher. Letztgenannte sind besonders gefährlich, wie ein aktuelles Beispiel aus Kärnten zeigt: Hier soll es nach dem Konsum der Designerdroge U-47700 einen Toten geben.

Kronen Zeitung/krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.