Mo, 17. Juni 2019
17.06.2017 06:53

"Muss sich ändern"

Straches klare Antwort auf Kerns Flirt-Versuch

Die SPÖ hat also, auch wenn es teils parteiinternen Widerstand gibt, die Annäherung zur FPÖ eingeläutet. Der blaue Obmann Heinz-Christian Strache gibt sich betont gelassen und ortet, dass die SPÖ ihren "unehrlichen Weg fortsetzt". Im "Krone"-Interview spricht er über die Richtungsentscheidung bei der Wahl, Inszenierung in der Politik und seine Bedingungen.

An den sieben Bedingungen von Bundeskanzler Christian Kern hat Strache im Großen und Ganzen nichts auszusetzen. "Bis auf wenige Punkte wird niemand ein Problem damit haben", so der FPÖ-Chef.

Strache will 1700-Euro-Mindestlohn
Manches greife für ihn zu kurz, so hätte Strache etwa gern einen Mindestlohn in Höhe von 1700 Euro (statt 1500 Euro, wie von der SPÖ vorgeschlagen), aber auch eine Mindestpension und Sach- statt Geldleistungen bei der Mindestsicherung - und vor allem: keine neuen Steuern.

Kern habe selbst einmal gesagt, 95 Prozent der Politik seien Inszenierung. Und dieser SPÖ-Kriterienkatalog sei genauso eine Inszenierung, sagt Strache. "Das, was die SPÖ in den letzten zehn Jahren nicht umgesetzt hat, versucht sie nun als Bedingungen darzustellen", meint der FPÖ-Chef. Generell ist er davon überzeugt, dass es keiner Vorgaben für eine Zusammenarbeit mit den Blauen bedürfe, sondern dass "SPÖ und ÖVP sich ändern müssen", so Strache.

Klare Positionen erst zum Wahlkampfstart
Bedingungen will er selbst keine stellen, aber ein "Wahlprogramm mit sehr klaren Positionierungen" formulieren. Die Wahl am 15. Oktober werde eine "Richtungsentscheidung" für das ganze Land, ist sich Strache sicher. Sein eigenes Wirtschaftsprogramm, auf das Strache die Wähler nun schon einige Zeit warten lässt, will er zum Wahlkampfstart vor den ORF-"Sommergesprächen" präsentieren. Ähnlich wie ÖVP-Chef Sebastian Kurz will Strache nur ja nicht zu früh loslegen und womöglich schon das gesamte Pulver verschießen.

In einer Sache hat Strache bereits jetzt eine hundertprozentige Übereinstimmung mit Kern. Und zwar bei der Antwort auf die Frage nach der bevorzugten Koalition. Die SPÖ lässt verlauten, dass sie für "rot-weiß-rot" sei - Strache meint, er setze auf die Koalition mit den Österreichern. Alles klar?

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
USA und Schweden im Achtelfinale
Fußball International
Große Unterschiede
Neue Umfrage zeigt: So daten Europas Singles
City4u - Szene
Nach schwerer Grippe
Fink-Schützling Lukas Podolski an Ohren operiert
Fußball International
Lager dichtgemacht
Drogen-Shopping: Kokain in präparierten Dosen
Niederösterreich
Schock für Kinder
Alko-Jäger verfehlt Wildschweine: Autos zerstört
Niederösterreich
Real-Star sagte „Ja“
Party mit Beckham & Co.: Ramos-Hochzeit in Bildern
Fußball International

Newsletter