Do, 20. September 2018

Martin Dirisamer

08.05.2017 13:16

Linzer zählt zu den einflussreichsten Forschern!

Grund zum Feiern hat der junge Linzer Augenarzt Martin Dirisamer: Er wurde vom internationalen Facharztmagazin "The Ophthalmologist" zu einem der 50 zukünftig einflussreichsten Spezialisten in seinem Fach gewählt. Seine Forschung im Bereich der Hornhauttransplantation wird weltweit beachtet. Die "Krone" erreichte ihn am Telefon.

"Krone": Gratulation! Aber wie schafft man es eigentlich auf die Liste der "Rising Stars"?
Martin Dirisamer: Andere Fachärzte schlagen einen vor, das sind stets unabhängige Kollegen, die meine Arbeit sehr schätzen, das freut mich sehr. Ich bin auch der einzige Österreicher auf dieser Liste.

"Krone":Ein wichtiger Grund war sicher Ihre Forschung.
Dirisamer: Ja, ich arbeitete in den Niederlanden an minimalinvasiven Hornhauttransplantationen. Dabei braucht man weniger Spenderzellen als bei den herkömmlichen Operationstechniken.

"Krone": Wem kommt diese neue Technik zugute?
Dirisamer: Patienten, die einen Hornhautschaden erlitten haben oder an einer speziellen Erkrankung leiden.



"Krone": Sie wollen aber noch weiter gehen und mehr erreichen.
Dirisamer: Ich möchte es schaffen, in Zukunft komplett ohne fremde Zellen auszukommen. Aber da hat man es als junger Arzt in Europa eher schwer, jemanden zu überzeugen. Deshalb bin ich oft in den Vereinigten Staaten.

"Krone": Dort ist man offener für Ihre innovativen Ideen?
Dirisamer: Schon, ja. Daheim glaubt man eher einem Mediziner mit weißem Bart, in Übersee, wo ich gerade Vorträge bei einem Kongress  halte, ist das Gegenteil der Fall.

"Krone": Sie haben in Linz eine Augenarztpraxis.
Dirisamer: Nicht nur. Drei Tage in der Woche arbeite und forsche ich in München.

Jasmin Gaderer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.