Mo, 22. Oktober 2018

Patienten rasten aus

04.05.2017 16:50

So brutal geht es in Wiens Spitälern zu

Wiens Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger leben in Angst - und das an jedem Arbeitstag. Ein alarmierendes Aggressionsdossier aus dem Wilhelminenspital zeigt auf erschreckende Art und Weise auf, wie brutal es in den Wiener Kliniken zugeht. Bisse, Tritte, Drohungen und sexuelle Belästigungen sind trauriger Alltag.

Gebrochene Nasen, Bisswunden, Betrunkene, die Ärzte verletzen, Attacken mit Krücken und Messern - die Situation in Wiens Spitälern wird für die Angestellten immer mehr zur Qual. Ein neues Dossier, das alleine die Vorfälle der Zentralen Notaufnahme im Wilhelminenspital aufzeigt, lässt jeden Wiener sprachlos zurück: Von Jänner bis April 2017 ereignete sich Folgendes - und das ist nur ein kleiner Auszug:

  • Boxen/Schlagen: 15 Vorfälle
  • Zwicken, Reißen: 3
  • Treten: 8
  • Würgen: 1
  • Beißen: 2
  • Bedrohungen: 47
  • Vorfälle mit Drogen- und Alkoholsüchtigen: 27
  • Rassistische (6) und sexistische (6) Beschimpfungen.

Tritte mit Gipsbein
Der "Krone" liegt auch eine Bilanz des gesamten Vorjahres vor. Mit alarmierenden Zahlen: 38 Patienten rasteten wegen der "Wartezeit" aus, 70 Personen waren betrunken und weitere 28 auf Drogen. Es kam zu 100 Drohungen, sechsmal wurden Messer gezückt, einmal ein Pfefferspray. 19-mal kam es zu Tritten - mit Gipsbein.

"Im Wilhelminenspital ist eine Person zum Gebäudeschutz an 24 Stunden pro Tag im Einsatz. Das reicht bei den vielen Pavillons aber nicht aus", erklärt Personalvertreter Heinrich Schneider. Und nicht nur das Wilhelminenspital hat derartige Probleme - Übergriffe sind in vielen anderen Kliniken Alltag.

Deswegen reicht die Wiener ÖVP im Gemeinderat am Freitag einen Antrag ein: Gefordert wird, dass niedergelassene Ärzte in Notaufnahmen aushelfen, um die Wartezeiten zu verkürzen, und dass die Sicherheitssituation in den Notaufnahmen verbessert wird. "Ich hoffe auf Zustimmung, das Problem muss gelöst werden", so ÖVP-Gemeinderätin Gudrun Kugler.

"Man hat nun beschlossen, im Wilhelminenspital einen zusätzlichen Security-Dienstposten (24 Stunden) für den Personenschutz zu beschäftigen. Der Security sollte in kurzer Zeit verfügbar sein", heißt es aus dem Krankenanstaltenverbund (KAV). "Der KAV hat zudem Deeskalationsexperten, die Schulungen und Auffrischungskurse für die Mitarbeiter anbieten."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich
Schüsse bei Verfolgung
Junger Autodieb (13) beging bereits 25 Einbrüche!
Niederösterreich
Landet NICHT im Häfn
Ex-Teamkicker von Spanien wusch Geld für die Mafia
Fußball International
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.