15.02.2017 07:33 |

Mehr Sauberkeit

Wien: Bis zu 90 Euro für weggeworfene Zigarette

"Maximale Sauberkeit" - dieses Ziel verfolgt Wiens SPÖ-Umweltstadträtin Ulli Sima. Dazu sollen nun die Strafen für weggeworfene Tschickstummel, liegen gelassene Hinterlassenschaften von Vierbeinern und Co. empfindlich angehoben werden. Mit bis zu 90 Euro könnte bald ein entsprechendes Organmandat zu Buche schlagen ...

Das Ziel seien dabei aber nicht "maximale Stafen", versicherte Sima, sondern eben mehr Sauberkeit im Stadtbereich. Die regulären Strafen von bisher rund 36 Euro für das Wegwerfen von Flaschen, Dosen und eben auch Zigaretten auf offener Straße sollen um saftige 40 Prozent angehoben werden, berichtet die Tageszeitung "Heute". Die Höchststrafe soll gar auf 90 Euro klettern.

Keine Lösung für stinkende Ascheröhren
Der Beschluss über die Erhöhung soll am 3. März im Landtag fallen. Es handelt sich dabei um die erste Anhebung der Strafrahmen seit rund neun Jahren.

Dass die unpraktischen Ascheröhren, die regelmäßig durch glimmende Zigaretten in Schwelbrand geraten, weiterstinken, dafür scheint bislang allerdings keine Lösung in Sicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Mai 2021
Wetter Symbol