02.02.2017 15:41 |

Demo mitten in City

Muslime in Wien wehren sich gegen Kopftuchverbot

Die Einsatzkräfte der Wiener Polizei werden auch nach dem Akademikerball und der geplanten Gegendemonstration am Freitag nicht zur Ruhe kommen: Am Samstag steht bereits eine weitere Demonstration am Programm: Islam-Vertreter wollen gegen das von der Regierung geplante Integrationspaket protestieren.

Für die Demonstration haben sich die Muslimische Jugend, das Netzwerk Muslimische Zivilgesellschaft sowie die Dokustelle Muslime zusammengeschlossen. Dabei gehe es nicht nur um das Kopftuchverbot, sondern auch um Menschen- und Minderheitenrechte, heißt es in der Ankündigung auf Facebook.

"Bewusst werden Frauen an Rand der Gesellschaft gedrängt"
"Diese Maßnahme zeigt, welchen autoritären populistischen Regierungsstil die österreichische Politik angenommen hat. Bewusst werden Minderheiten und Frauen an den Rand der Gesellschaft gedrängt", heißt es in der Einladung zur Demo. Bei den Regierungsplänen handle es sich "de facto um Berufsverbote" ausschließlich für Frauen, die einer religiösen Minderheit angehören. "Wieder einmal wollen Männer über Frauen und ihre Körper bestimmen. Das weisen wir entschieden zurück", heißt es weiter.

Die muslimischen Organisationen rufen "die österreichische Zivilgesellschaft dazu auf, sich zu solidarisieren und Widerstand gegen solch eine 'Integrations'-Maßnahme zu leisten".

Beginn ist am Samstag um 13.30 Uhr auf dem Platz der Menschenrechte in Wien-Neubau. Der Zug geht weiter über den Ring auf den Ballhausplatz und endet am Minoritenplatz. Laut ÖAMTC werden bis zu 1000 Teilnehmer erwartet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen