Trotz harter Kritik

FIFA schafft Anti-Rassismus-Task-Force ab

Sport
26.09.2016 17:27

Die FIFA hat ungeachtet großer Sorgen vor der WM 2018 in Russland ihre Task Force gegen Rassismus aufgelöst. Künftig würden Diskriminierungsthemen innerhalb der Administration behandelt, betonte Generalsekretärin Fatma Samoura am Montag. "Die Task Force hatte ein sehr spezielles Mandat, das unserer Meinung nach erfüllt wurde. Ihre Empfehlungen sind nun in ein starkes Programm eingeflossen", sagte die Senegalesin.

Die Rassismus-Task-Force war 2013 unter FIFA-Ex-Chef Joseph Blatter gegründet worden. Ihr Vorsitzender war zunächst der damalige Weltverbands-Vize Jeffrey Webb, der im Mai 2015 im Zuge der Korruptions-Ermittlungen verhaftet wurde. Sein Nachfolger wurde der Kongolese Constant Omari. Auf ihrer Homepage führte die FIFA Omari zuletzt als einziges Mitglied des Gremiums.

Jeffrey Webb (Bild: APA/EPA/SZILARD KOSZTICSAK)
Jeffrey Webb

Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Prinz Ali bin al-Hussein kritisierte die Auflösung. "Der Kampf gegen Rassismus ist längst nicht vorbei, und die Bemerkung, dass die aktuelle FIFA-Führung glaubt, dass die Empfehlungen der Task Force umgesetzt wurden, ist beschämend", sagte der Jordanier, der bei der Präsidentschaftswahl im Februar gegen den neuen FIFA-Boss Gianni Infantino klar verloren hatte.

(Bild: APA/EPA/STEFFEN SCHMIDT)

Den kommenden WM-Gastgeber Russland hatte die FIFA nach den Ausschreitungen seiner Fans bei der EM in Frankreich aufgefordert, die Thematik bei den Turniervorbereitungen ernst zu nehmen. Zuvor hatte es vom Weltverband lange keine kritischen Kommentare zu dem im WM-Gastgeberland weit verbreiteten Rassismus-Problem gegeben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele