Mo, 20. Mai 2019
09.01.2016 18:25

Im Jahr 2016

Sicherheitsexperten warnen vor europäischem 9/11

Das Jahr 2015 hatte in Frankreich mit einer Terrorattacke auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" begonnen, kurz vor dem Jahreswechsel kam es in Paris dann zu einem weiteren verheerenden Anschlag, der 130 Todesopfer forderte. Drei Terrorkommandos schlugen an verschiedenen Orten nahezu gleichzeitig zu, schossen auf Menschen in Cafés und Restaurants sowie in der Konzerthalle Bataclan und sprengten sich in der Nähe des Stadions in die Luft. Terrorismusexperten warnen nun, dass das erst der Probelauf gewesen sein könnte: Sie fürchten im Jahr 2016 ein europäisches 9/11.

"Ich denke, dass 2015 noch gar nichts war. Wir bewegen uns hin zu einer koordinierten Aktion, die ganz Europa erschüttern wird", so ein Experte, der anonym bleiben möchte, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Seiner Ansicht nach wird ein Terrorkommando an einem Tag in mehreren Ländern zur selben Zeit an verschiedenen Orten zuschlagen. "Wir wissen, dass die Terroristen daran arbeiten", so der Experte.

IS bildet gezielt Europäer aus
Die Terrormiliz Islamischer Staat habe für dieses Vorhaben gezielt Europäer ausgebildet, die sie dann in ihre Heimatländer zurückschicke, um dort Angst und Schrecken zu verbreiten. Während Rückkehrer früher als gescheiterte Existenzen angesehen worden seien, seien sie jetzt quasi die gefeierten Helden, die eine Mission zu erfüllen haben.

Der IS bereite seine Krieger gut auf die Heimreise vor, sie würden mit falschen Papieren ausgestattet, bekämen Waffen und die Bereitschaft zum Kampf hätten sie ohnehin zuvor in Syrien oder im Irak erlernt.

Terror verlangt anderes Vorgehen der Polizei
Mit der neuen Form des Terrors ändert sich auch die Arbeit für die Polizei. Das Vorgehen der Terrorkommandos sei nicht wie früher mit einer Geiselnahme zu vergleichen, sagte etwa ein Polizist gegenüber der AFP. Damals hätten die Einsatzkräfte Zeit gehabt, um ihr Vorgehen zu planen, jetzt sei es gefragt, so schnell wie möglich einzuschreiten, denn jede Verzögerung bringe noch mehr Opfer.

Die Attacken von Paris am 13. November hätten den Terroristen ein gutes Anschauungsbeispiel geliefert. Sie hätten sehen können, wie lange es dauert, bis die Polizei am Einsatzort ist, bis sie einschreiten konnte, und auch die Medienberichte über die Anschläge seien genauestens unter die Lupe genommen worden.

"Die Terroristen lernen schnell und sie verbessern ihr Vorgehen", so ein Experte. Je professioneller die Attentäter arbeiteten, desto schlechter sei es um Europa bestellt, so die Conclusio. Mag sein, dass das Bild sehr pessimistisch ist, aber die Furcht vor einem drohenden europäischen 9/11 im Jahr 2016 ist in Sicherheitskreisen enorm.

Video aus dem Archiv: Razzia gegen Paris-Drahtzieher

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International
Unglaubliche Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Pferde gingen durch
Innviertler von Kutsche überrollt: Schwer verletzt
Oberösterreich
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter