01.10.2015 23:13 |

Supertor gegen Minsk

Goalgetter Hofmann: Kein Gedanke ans Aufhören

Wie geht es mit dem Rapid-Kapitän weiter? Die "Krone" weiß: Ein neuer Vertrag ist für Steffen Hofmann weit realistischer als das Karriereende. Nach seinem Super-Tor am Donnerstagabend gegen Dinamo Minsk wäre das nicht weiter verwunderlich.

Fit wie ein Turnschuh - so beschreibt Rapids Sportchef Andreas Müller die aktuelle Verfassung von Kapitän Steffen Hofmann. Und er wurde am Donnerstag bestätigt: mit einer bärenstarken Leistung des "Fußallgotts" und einem Traumtor zum 1:0. Was deshalb ein wenig verwundert, da wegen eines "Sky"-Interviews des 35-Jährigen Spekulationen aufkamen, dass der an sein Karriereende denkt. In dem er aber nur das wiederholte, was er schon vor Monaten sagte: Wenn er merkt, dass er nicht mehr mithalten kann, sei es wegen einer langwierigen Verletzung oder aus irgendwelchen anderen Gründen, dann kann das Karriereende sehr schnell kommen. Aber wer Hofmann zuletzt spielen sah, welches Laufpensum er absolvierte, der weiß, dass er für die grün-weißen Erfolge weiter ein unersetzlicher Bestandteil ist. Auch mit 35.

Im Folgenden Video sehen Sie die Einschätzung der Causa Hofmann von "Krone"-Reporter Peter Linden:

Also ist die Vertragsverlängerung um ein Jahr derzeit bei Müller und Trainer Zoran Barisic das weit realistischere Thema, als dass Hofmann in einer anderen Funktion weiter bei Rapid bleiben wird. Und in Hofmann brennen nach wie vor das Feuer und der Ehrgeiz: Erstmals mit Rapid in der Europa League zu überwintern, ist das eine große Ziel. Das andere: mit seinem dritten Meistertitel mit Rapid nach 2005 und 2008 nächstes Jahr in die neue Hütteldorfer Heimat, ins Allianz-Stadion, einziehen. Dass man sich bei Rapid auch Gedanken macht, wer einmal auf Hofmann folgen könnte, ist aber legitim.

Schaub der neue Hofmann?
Der erste Kandidat wäre natürlich Louis Schaub. Vom Potenzial her außer Diskussion. Aber der 21-Jährige hat eine Ausstiegsklausel für das Ausland in seinem Vertrag. Und man muss einkalkulieren, dass er die im Sommer 2016 nützen wird. Der zweite Kandidat ist Stefan Nutz, 23, der nach dem Wechsel im Sommer aus Grödig zwar Anlaufschwierigkeiten hatte, schwer in die Gänge kommt, aber schon früher zeigte, dass er es kann. Und viele sehen im 20-jährigen Tiroler Dauer-Pechvogel Andreas Kuen nach wie vor einen Geheimtipp.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten