Di, 14. August 2018

Enorme Verluste

21.01.2015 22:34

Ölpreisverfall: Golfstaaten entgehen 260 Mrd. Euro

Der Preisverfall beim Öl kommt den Golfstaaten sehr teuer zu stehen: Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds entgehen den Scheichs rund 300 Milliarden US-Dollar, umgerechnet also rund 260 Milliarden Euro. Von den Erdöl exportierenden Ländern des Golf-Kooperationsrates dürfte deshalb in diesem Jahr vermutlich nur Kuwait einen Haushaltsüberschuss aufweisen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Den anderen Mitgliedern - Saudi-Arabien, Bahrain, Oman, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate - drohe dagegen ein Defizit.

Abgesehen von den Golfstaaten entgehen durch den niedrigen Ölpreis auch Ländern aus dem Nahen Osten und Zentralasien Einnahmen. Der IWF bezifferte ihre Ausfälle in seinem Bericht auf weitere 125 Milliarden Dollar.

Fast alle diese Länder rutschten deshalb in ein Defizit, erklärte der IWF und bezog sich unter anderem auf den Iran, den Irak, auf Algerien und Libyen. Neben Kuwait sei ein ausgeglichener Haushalt vermutlich lediglich für Turkmenistan und Usbekistan möglich. Die meisten der betroffenen Länder müssten trotz der Einnahmeausfälle nicht ihre Haushalte zusammenstreichen, sondern könnten auf Finanzpolster aus den vergangenen Jahren zurückgreifen, erklärte der IWF.

Die Ölpreise haben sich seit Juli mehr als halbiert. Nach Einschätzung des IWF müssten die Preise über 57 Dollar pro Fass liegen, damit die Einnahmen aus dem Ölgeschäft die staatlichen Ausgaben decken.

Immer mehr Öl wird auf See gebunkert
Wegen der gesunkenen Energiepreise wird immer mehr Rohöl in Supertankern auf See zwischengelagert. Schätzungen von Marktteilnehmern zufolge lagern inzwischen 40 Millionen Barrel auf Schiffen, während es in der vergangenen Woche noch 25 Millionen Barrel waren. Zum Vergleich: Der weltweite Ölverbrauch wird in diesem Jahr nach Schätzungen der Internationalen Energieagentur IEA 93,5 Millionen Barrel pro Tag betragen.

Selbst wenn die Anmietung eines Tankers einschließlich Nebenkosten wie Treibstoff oder Versicherung zwischen 1,5 und 1,8 Millionen Dollar im Monat kosten dürfte, winken den Ölhändlern Gewinne. Denn am Markt wird darauf gesetzt, dass der Preis in diesem Jahr wieder anzieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.