Do, 21. Februar 2019
16.05.2014 14:41

Beitrag in "Post"

Freund machte sich in Kommentar über Wien lustig

13 Jahre nach Erscheinen in der US-Zeitung "Washington Post" wird Eugen Freund, SPÖ-Spitzenkandidat bei der kommenden EU-Wahl, nun ein Kommentar zum Verhängnis. Darin äußert sich der damalige ORF-Korrespondent wenig schmeichelhaft über seine Heimat Österreich - für die politische Konkurrenz ein gefundenes Fressen...

Laut dem Magazin "Format" habe Eugen Freund im Jahr 2001 in dem Zeitungskommentar seinen Arbeitsplatz Washington mit Wien verglichen. "Wir werden das Klopapier vermissen. Das weiche, glatte Klopapier ist so anders als das grobe Zeug in Österreich, dass ich es sogar zum Brillenputzen verwende. In Österreich würde man sich damit die Brillen zerkratzen", zitiert das Magazin aus dem Freund-Kommentar.

Freund vermisste "Sackerl fürs Gackerl"
Doch nicht nur ein weiches Klopapier vermisst der Ex-ORFler in seiner Heimat. Dass es  - was ja mittlerweile anders ist - in Österreich damals kein "Sackerl fürs Gackerl" gab, machte Freund schwer zu schaffen. Die Plastiksackerl, in denen die US-Morgenzeitungen geliefert werden, würden ihm sehr gefallen, weil er damit den Kot seiner Hündin "Jackie" einsammeln könne, so Freund. In Wien seien diese verboten. "Sie wissen jetzt, wie ökologisch verrückt diese Europäer sind."

Zu guter Letzt erklärte der nunmehrige SPÖ-Spitzenkandidat noch, warum die Wiener "langsam und gebeugt" durch die Straßen gehen. "Nur so können sie die allgegenwärtige Hundekacke auf den Gehsteigen vermeiden", zitiert "Format" aus dem "Post"-Kommentar.

ÖVP ortet "gravierende Beleidigung" aller Wiener
Für die ÖVP ist angesichts der "peinlichen Politposse" klar, dass Freund "kein Fettnäpfchen" auslässt. Der Freund-Kommentar in der US-Zeitung zeige, "wie weltfremd und abgehoben der Spitzenkandidat der SPÖ" agiere, so der Landesgeschäftsführer der Wiener Volkspartei, Alfred Hoch am Freitag.

"Dass der Hundekot in Wien ein Problem darstellt, ist evident, doch davon zu sprechen, dass die Wiener langsam und gebeugt gehen, ist eine gravierende Beleidigung der Bevölkerung der Bundeshauptstadt. Freund ist sich anscheinend nicht zu schade, sich über seine eigene Heimat lustig zu machen", meinte Hoch.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„War, was ich fühlte“
Atletico-Coach Simeone erklärt seinen Eier-Griff
Fußball International
Ermittlungen laufen
2 Leichen innerhalb eines Tages in Fluss entdeckt!
Niederösterreich
Plus Size
Die schönste Mode für Ihre Kurven
Beauty & Pflege
Drama um Manuela K.
Mädchenleiche im Park: Lokalaugenschein mit Täter
Niederösterreich
PSG-Star im Klub-Fokus
Neymar muss für Spezialtherapie nach Brasilien
Fußball International
Gegen das Artensterben
„Krötentaxis“ werden wieder gesucht
Tierecke
Opernball-Talk
Lugner plaudert über One-Night-Stands in der Loge
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Schreckmoment bei der WM ++ Arnautovic führt
Video Show Sport-Studio
Es wirkt!
Die meistverkaufte ...
Adabei
Kühbauer vor Inter-Hit
„Unser Aufstieg wäre für mich kein Wunder“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.