Sa, 18. August 2018

Zeitpunkt unklar

03.01.2014 09:43

Forscher finden Risikozone für Erdbeben in China

Es ist zwar nicht möglich vorauszusagen, wo und wann sich das nächste große Erdbeben auf der Erdkugel ereignen wird, doch in China haben Wissenschaftler eine Region identifiziert, die ein besonders hohes Risiko für ein starkes Beben aufweist.

Bei der Erdbeben-Risikozone handle es sich um einen 60 Kilometer langen Abschnitt der Longmen-Shan-Spalte, einem Gebirgszug zwischen dem tibetischen Plateau und dem Sichuan-Becken im Südwesten Chinas, berichten die Forscher in ihrer im Fachmagazin "Seismological Research Letters" veröffentlichten Studie.

Schon 2008 und 2013 hatte es in dieser Region Erdstöße der Stärke 7,8 beziehungsweise 6,6 gegeben. 2013 kamen dabei in der Provinz Sichuan über 200 Menschen ums Leben, 2008 starben dort mehr als 80.000 Menschen. Die nächste Erderschütterung könnte angesichts des Drucks, der sich entlang der Bruchlinie angestaut habe, eine Stärke von 7,0 haben, heißt es in der von Mian Liu von der Universität Missouri geleiteten Studie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.