18.11.2005 20:18 |

Pures Japan-Feeling

Genji

Yoshjiki Okamoto, der die Konsolenspieler schon mit "Street Fighter II", "Resident Evil" und "Devil May Cry" begeistern konnte, beweist mit "Genji" abermals sein Können für gelungenes und stimmungsvolles Game-Play.

Wir schreiben das 12. Jahrhundert. Im feudalen Japan geht es drunter und drüber: Tyrann Kiyomori unterdrückt das arme Bauernvolk. Es ist also Zeit für einen Helden, gespielt von Samurai Minamoto-no-Yoshitsune. Da auch der stärkste Krieger ein wenig Gesellschaft braucht, steht ihm der Kampf-Mönch Benkei zur Seite. Dessen charakteristischstes Merkmal ist eine Art Baseballschläger von der Größe eines Baumstamms.

Der Spieler wählt nun zwischen einem der beiden Charaktere, wobei es gilt die spezifischen Stärken gekonnt einzusetzen. Minamoto ist schnell, Benkei haut dafür kräftiger zu und kann so beispielsweise schon einmal eine verschlossene Tür aufschlagen. Der Spieler kämpft sich dann in bester "Hack'n'Slay"-Manier durch die Lande. Je mehr Erfahrung er im Kampf sammelt, umso schneller steigt er auf und kann - ähnlich einem Rollenspiel - verschiedene Fähigkeiten ausbauen. Zudem gibt es in Läden Waffen, Rüstungen und sonstige Gegenstände zu kaufen.

Eine Besonderheit der beiden Krieger ist das so genannte "Kamui", eine Art Mana. Ähnlich der Bullet-Time aus "Matrix", kann der Spieler die Zeit verlangsamen und die Bewegungen seiner Gegner vorhersagen. Auch diese Fähigkeit kann im Laufe des Spiels ausgebaut werden. Voraussetzung ist jedoch das Einsammeln von speziellen, machtvollen Steinen, welche über das ganze Land verstreut sind und vom Spieler gefunden werden müssen. Einmal von einer Priesterin verschmolzen, verleihen diese Steine dem Samurai weitere Kraft.

Besonders beeindruckend an "Genji" ist die grafische Darbietung. Der Spieler bewegt sich durch absolut stimmungsvolle und malerische Landschaften. Hier wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet. Um das Feeling von Japan zu vervollständigen, bietet "Genji" einen schmucken Soundtrack voller traditioneller Sounds. Und wem das immer noch nicht reicht, der wählt in den Optionen eine japanische Sprachausgabe, um so noch tiefer ins Reich der Samurai zu gelangen.

Die Steuerung von "Genji" geht leicht von der Hand und lässt sich blitzschnell in herrliche Schwertkampftechniken umsetzen. Gerade die unterschiedlichen Kampfstile von Minamoto und Benkei sorgen für Abwechslung. Nach einigen Endgegnern, die meist auf die selbe Art zu erledigen sind, gestaltet sich das Spielprinzip jedoch als ein wenig monoton. Verbesserungswürdig wäre auch der sehr lineare Spielverlauf.

Fazit: Wunderschöne Grafik, toller Sound und packende Japan-Atmosphäre machen "Genji" zu einem spannenden Action-Spiel mit Rollenspiel-Elementen. Trotz kleiner Schwächen können Samurai-Fans bedenkenlos zugreifen.

Platform: PS2
Publisher: Sony
Krone.at-Wertung: 85%

von Sebastian Räuchle

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol