27.04.2013 11:47 |

"Frühjahrsoffensive"

Afghanische Taliban intensivieren Anschläge

Die afghanischen Taliban haben für Sonntag den Beginn der diesjährigen landesweiten "Frühjahrsoffensive" angekündigt. Ab dann würden verstärkt Selbstmordanschläge und sogenannte Insiderattacken ausgeführt, teilte die radikal-islamische Organisation am Samstag mit.

Ziel der Anschläge seien Flughäfen der internationalen Truppen und diplomatische Einrichtungen. Auch seien Anschläge von in die Armee und Polizei eingeschleusten Extremisten auf einheimische Sicherheitskräfte und die internationale Schutztruppe ISAF geplant, erklärte die Gruppe am Samstag.

Solche Vorfälle haben seit dem vergangenen Jahr deutlich zugenommen und die Beziehungen zwischen der afghanischen Regierung und den ausländischen Truppen schwer belastet. Bereits in den Jahren zuvor hatten die Taliban eine "Frühjahrsoffensive" angekündigt. Im vergangenen Jahr folgten der Drohung ein 18-stündiges Feuergefecht (siehe Infobox) rund um westliche Botschaften, das ISAF-Hauptquartier und das Parlamentsgebäude in Kabul sowie mehrere Selbstmordanschläge.

ISAF-Kampfeinsatz steht kurz vor dem Ende
Der Beginn der Kämpfe nach den harten Wintermonaten in Afghanistan steht in diesem Jahr besonders im Fokus, weil die ISAF-Truppen den afghanischen Sicherheitskräften immer mehr Aufgaben übertragen wollen. Der von der NATO geführte ISAF-Kampfeinsatz mit derzeit rund 130.000 Soldaten soll bis Ende nächsten Jahres schrittweise beendet werden (siehe Infobox). Bis zu diesem Zeitpunkt sollen die Afghanen dann selbst für die Sicherheit in ihrem Land sorgen können.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter