Mi, 20. Juni 2018

Schrecklicher Plan

13.12.2012 11:16

Besessener Mörder wollte Justin Bieber kastrieren lassen

Justin Bieber wäre Berichten zufolge fast zum Opfer eines Mordkomplotts geworden. Wie die "KRQE News" melden, heuerte Dana Martin - ein in New Mexico inhaftierter Mörder und Vergewaltiger - hinter Gittern zwei Männer an, um den kanadischen Popstar zu kastrieren und umzubringen, was jedoch von der Polizei verhindert werden konnte. Martin legte ein Geständnis ab, bevor seine Handlanger zur Tat schreiten konnten.

Zur Durchführung des Mordanschlags hätte es angeblich im letzten Monat in New York kommen sollen, als Bieber im Madison Square Garden auftrat.

Für die geplante Ermordung engagierte Martin seinen ehemaligen Gefängnisgenossen Mark Staake und seinen Neffen Tanner Ruane. Beide Männer wurden jedoch nach Martins Offenlegung seines Plans von der Polizei geschnappt.

Laut dem Bericht ist Dana Martin von Bieber besessen und trägt sogar eine Tätowierung des 18-jährigen Sängers auf seinem Bein. Im Gefängnis sitzt er, nachdem er 2000 wegen der Vergewaltigung und der Ermordung eines 15-jährigen Mädchens zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.