Kärntner Chat-Affäre

Knalleffekt im Rathaus: Vizestadtchef tritt zurück

Kärnten
21.06.2024 09:35

Kein Tag, an dem die Klagenfurter Stadtpolitik nicht für Aufsehen sorgt – meist eher negatives Aufsehen. Mit den öffentlich gewordenen, teils gegen politische Mitbewerber untergriffigen Gruppen-Chats wurde das Klima im Rathaus nicht besser. Nun zieht der erste Vizebürgermeister die Reißleine: Philipp Liesnig tritt zurück.

„Die letzten Tage, Wochen und Monate waren alles andere als ein Ruhmesblatt für die Stadtpolitik Klagenfurts“, so Liesnig in dem Schreiben, in dem er seinen Rücktritt ankündigt. Seit knapp drei Jahren ist er Vizebürgermeister der Landeshautpstadt – auf einem SPÖ-Ticket. 

„Toxische Atmosphäre“
Er wollte, schreibt er, einen neuen Weg einschlagen, habe aber eine „toxische Atmosphäre“ vorgefunden. Und Liesnig greift in seinem Rücktrittsschreiben noch einmal Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten) an: „Anstelle eines Bürgermeisters und eines Stadtsenatsteams, das das Wohl der Stadt im Sinne hat, wurde schnell klar, dass eine kleine Buberl-Partie versucht, das ganze Rathaus, die Stadt und damit die Klagenfurterinnen und Klagenfurter in Geiselhaft zu nehmen.“ Weil keine vernünftige Zusammenarbeit möglich scheine, werde er seinen Beitrag leisten und den Weg freimachen. „Weniger wegen der Chats, sondern um die vorhandene Pattsituation für die Zukunft unserer schönen Stadt aufzulösen“, so Liesnig.

Zitat Icon

Das Nachlesen von Chatverläufen überlagert die wirklichen Probleme der Stadt.

Philipp Liesnig

Vor wenigen Tagen noch hatte Liesnig bekräftigt, trotz der Chat-Affäre im Amt bleiben zu wollen. Einen freiwilligen Rücktritt hatte er ausgeschlossen, die Partei würde hinter ihm stehen. 

Da Liesnig und die SPÖ nun die Notbremse gezogen haben, ist offen, was mit dem Finanzreferat passieren wird. Dem Vernehmen nach hätte es bereits eine Mehrheit im Stadtsenat gegeben, um den Roten das mächtige Referat wegzunehmen. Wie es weitergehen wird, wird sicherlich vom Ergebnis der Partei-Vorstandssitzung am Montag abhängen. Bis dahin soll Liesnigs Nachfolge geklärt sein.

„Liesnig hat Verantwortung übernommen“
„Er hat vor drei Jahren in einer schwierigen Phase Verantwortung übernommen und auch heute Verantwortungsbewusstsein bewiesen, indem er den Weg freimacht, damit die wirklichen Probleme der Stadt nicht in den Schatten geraten“, verteidigt Nationalratsabgeordneter Philip Kucher seinen Parteikollegen. 

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele