Russischer Luftangriff

Mehrere Energieanlagen in der Ukraine beschädigt

Ausland
20.06.2024 12:14

Ein schwerer russischer Luftangriff hat mehrere Anlagen der Energieversorgung in der Ukraine getroffen. Das genaue Ausmaß müsse noch festgestellt werden, teilten die staatlichen Betreiber Donnerstagfrüh mit. Betroffen sind unter anderem Anlagen in den Gebieten Donezk und Kiew.

Im Gebiet Kiew wurden nach regionalen Angaben eine Stromleitung und eine nicht näher bezeichnete Industrieanlage getroffen. Aus der Großstadt Dnipro und dem Gebiet Saporischschja wurden in der Nacht auf Donnerstag Explosionen gemeldet. Laut ukrainischen Angaben setzte die russische Luftwaffe Marschflugkörper, Lenkraketen und Kampfdrohnen ein. Fast alle seien abgefangen worden. Die Angaben des Militärs konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Angegriffene Energieinfrastruktur in der Ukraine (Archivbild) (Bild: APA/AFP/UKRAINIAN EMERGENCY SERVICE/Handout)
Angegriffene Energieinfrastruktur in der Ukraine (Archivbild)

Selenskyj verspricht Lösungen
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nun Lösungen versprochen, „um sicher durch die Heizperiode zu kommen.“ Die Zeit sei durch Engpässe und auch Ausfälle der Stromversorgung „äußerst schwierig.“ Details nannte der Staatschef nicht, für Lösungen würden Partner mobilisiert werden. Derzeit leben die Menschen in der Ukraine mit scharfen Energierationierungen. Das bedeutet, dass der Strom immer wieder über einen längeren Zeitraum am Tag abgestellt wird.

Zitat Icon

Wir bereiten Lösungen vor, um sicherer durch die Heizperiode zu kommen und den Menschen mehr Möglichkeiten zu bieten, diese in Bezug auf Energieversorgung, Engpässe und Ausfälle äußerst schwierige Zeit zu überstehen.

Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj

Nach früheren Angaben Selenskyjs hat das russische Heer inzwischen Energiekapazitäten in der Höhe von neun Gigawatt zerstört. Das ist die Hälfte dessen, was das Kriegsland im vergangenen Winter noch zur Verfügung hatte. Der Politiker fordert immer wieder, dass die Flugabwehr gestärkt werden müsse, um Angriffe auf Energieobjekte zu verhindern oder zumindest zu erschweren (siehe Video oben).

Brände in Treibstofflagern
Russische Behörden meldeten wiederum Brände in zwei Treibstofflagern. 15 Drohnen seien abgeschossen worden, teilte das Verteidigungsministerium mit. Diese Angabe war ebenfalls nicht unabhängig überprüfbar. Die Angriffe im Hinterland sollen vor allem die Versorgung der russischen Armee mit Treibstoff stören.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele