Prozess in Wien

Mädchen zur Übermittlung von Sex-Videos genötigt

Wien
19.06.2024 14:37

Ein 15-jähriges Mädchen hatte im vergangenen November im Instant-Messenger-Dienst Snapchat einen Burschen kennengelernt, der sie derart unter Druck setzte, dass sie ihm am Ende mehrere Videos übermittelte, die sie bei der Vornahme geschlechtlicher Handlungen zeigten. Am Mittwoch saß der 19-Jährige am Wiener Landesgericht – er fasste eine Bewährungsstrafe aus. 

Bei dem Fall handelt es sich um Cyber-Grooming – das gezielte Manipulieren minderjähriger Opfer im Internet zur Begehung sexuell motivierter Übergriffe. Zunächst hatte der junge Mann mit der Betroffenen ein unverfängliches Gespräch geführt, an dessen Ende er um ein Foto ihres entblößten Oberkörpers bat.

Bursch baute Drohkulisse auf
Laut Anklage schickte ihm das Mädchen ein solches freiwillig. Damit baute der Bursch dann eine Drohkulisse auf. Am nächsten Tag forderte er weitere Fotos. Als die 15-Jährige sich weigerte, drohte er ihr mit der Veröffentlichung des ersten Bildes sowie ihrer Handy-Nummer und Wohnanschrift.

Über den Instant-Messenger-Dienst Snapchat wurde die 15-Jährige genötigt, Sex-Videos zu übermitteln.   (Bild: APA/dpa/Patrick Seeger)
Über den Instant-Messenger-Dienst Snapchat wurde die 15-Jährige genötigt, Sex-Videos zu übermitteln.  

„Er ist recht aggressiv vorgegangen. Sie hat sich dem Druck gebeugt“, schilderte die Staatsanwältin. In weiterer Folge brachte der Bursch die 15-Jährige dazu, dass sie mehrere Sex-Videos anfertigte und ihm diese zukommen ließ. 

Nach einigen Tagen vertraute sich die verzweifelte 15-Jährige einer Freundin an. Diese überzeugte sie, zur Polizei zu gehen und Anzeige zu erstatten. Bei den polizeilichen Ermittlungen kooperierte Snapchat mit den Strafverfolgungsbehörden, sodass ein 19 Jahre alter Kochlehrling als Tatverdächtiger ausgeforscht und zur Anklage gebracht werden konnte.

Erst geleugnet, dann gestanden: „Sehr unangenehm“
Im staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren hatte der 19-Jährige die Täterschaft bestritten und versichert, er sei Opfer einer Verwechslung. Vor einem Schöffensenat legte er nun allerdings ein Geständnis ab. „Er weiß nicht genau, warum er das gemacht hat“, sagte seine Verteidigerin. Ihrem Mandanten sei die Sache „sehr unangenehm“.

Vor der Einvernahme des Beschuldigten wurde auf Antrag des Rechtsvertreters der 15-Jährigen die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Die Verhandlung musste während der Befragung des Angeklagten dann in einen anderen Saal verlegt werden, da im ursprünglichen Verhandlungssaal aufgrund der Bauarbeiten – das Landesgericht wird derzeit bei laufendem Betrieb einer Bestandssanierung unterzogen – kaum ein Wort zu verstehen war.

Schmerzensgeld für Opfer, Therapie für Beschuldigten
Bei der Urteilsverkündung war die Öffentlichkeit wieder zugelassen. Der 19-Jährige kam im Hinblick auf seine bisherige Unbescholtenheit und seine geständige Verantwortung mit einer Bewährungsstrafe davon. Dem Mädchen muss er binnen 14 Tagen eine finanzielle Wiedergutmachung in Höhe von 1500 Euro überweisen, womit er sich ausdrücklich einverstanden erklärte. Außerdem wurde Bewährungshilfe angeordnet und die Weisung erteilt, sich in psychotherapeutische Behandlung zu begeben. Der Lehrling war mit dem Urteil ebenso einverstanden wie die Staatsanwältin.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele