Trend in den Schulen

Muslimische Schüler in Linz klar in der Überzahl

Oberösterreich
19.06.2024 07:49

Vor sechs Jahren war es noch umgekehrt, doch seit dem Vorjahr ist es Realität: Römisch-katholische Kinder sind an den Linzer Pflichtschulen in der Minderheit. Nicht nur deshalb sieht VP-Stadtvize Martin Hajart die Integrationsreferentin in der Pflicht.

Die Entwicklung hat sich in den vergangenen Jahren schon abgezeichnet. Im Schuljahr 2017/18 zählte man an den Linzer Pflichtschulen noch 4861 Kinder und Jugendliche mit römisch-katholischem Religionsbekenntnis gegenüber 4205 muslimischen Schülern. Sechs Jahre später haben sich die Zahlen völlig gedreht: Auf 4821 Muslime kommen lediglich noch 4150 Katholiken.

(Bild: Krone KREATIV/Stock Adobe)

65 Prozent mit nicht deutscher Muttersprache
VP-Stadtvize Martin Hajart geben die Zahlen zu denken: „Der Anteil von Kindern in den Linzer Pflichtschulen mit muslimischem Glauben beträgt 37 Prozent. 65 Prozent aller Pflichtschüler haben nicht Deutsch als Muttersprache.“ Wie der Wiener Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) fordert Hajart die Einführung eines Demokratie-Unterrichts.

Des Weiteren sieht er die Integrationsreferentin, SP-Stadtvize Tina Blöchl, in der Pflicht: „Die Stadt Linz muss der Ghettoisierung entgegenwirken und Maßnahmen zur Integration setzen. Es gab schon 2023 seitens des Integrationsministeriums das Angebot, dass – aufbauend auf einen erstellten Segregationsbericht – gemeinsam Maßnahmen ausgearbeitet werden. Die Stadt Linz hat nicht reagiert.“

Ministerium bot erneut Hilfe an
Heuer soll das Ministerium Linz wieder aufgefordert haben, seit dem letzten Jahr realisierte, handfeste Integrationsmaßnahmen zu nennen und zudem das Angebot mit folgenden Zeilen erneuert haben: „Wir würden die Stadt Linz gerne bei der Umsetzung weiterer Maßnahmen unterstützen und stehen für einen Gesprächstermin zur Verfügung, um mögliche Rahmenbedingungen einer verstärkten Zusammenarbeit zu erörtern.“

Laut Hajart habe der Magistrat nur mit einer Auflistung an Altbekanntem mit großteils nur allgemeinen Maßnahmen geantwortet. Er meint: „Wir müssen endlich handeln, fordern und fördern.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele