Reaktion auf Zölle

China will Schweinefleisch aus der EU untersuchen

Ausland
17.06.2024 13:15

Chinas Handelsministerium hat eine Anti-Dumpinguntersuchung gegen importierte Produkte aus der Europäischen Union (EU) angekündigt. Dabei gehe es um eingeführtes Schweinefleisch und Nebenprodukte, hieß es am Montag aus Peking. Es dürfte sich um eine Gegenreaktion auf die von der EU angedrohten Strafzölle auf chinesische E-Autos handeln.

Fachleute hatten bereits Gegenreaktionen Chinas erwartet. Betroffen von der Anti-Dumpinguntersuchung sind frisches und gefrorenes Schweinefleisch oder Schlachtnebenerzeugnisse. Im Vorjahr kam Schweinefleisch im Wert von 5,6 Milliarden Euro aus dem Ausland, einschließlich Innereien. Mehr als die Hälfte der Produkte kamen aus der EU. Schweineteile wie Füße, Ohren und Innereien sind in China sehr beliebt.

Betroffen sind frisches und gefrorenes Schweinefleisch sowie Schlachtnebenerzeugnisse. (Bild: APA/Helmut Fohringer)
Betroffen sind frisches und gefrorenes Schweinefleisch sowie Schlachtnebenerzeugnisse.

Folgen Milchprodukte noch?
Vor dieser Bekanntgabe hatte die chinesische Zeitung „Global Times“ bereits berichtet, dass die Industrie Beweise für die Untersuchung gegen bestimmte Milchprodukte und Schweinefleisch aus der EU sammle. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

EU-Produkte, die das Land noch brauche, würden jedenfalls nicht mit Zöllen belegt, sagte Jac Gunter vom Institut Merics in Berlin. „Dazu zählen Maschinen, hochwertige Industriegüter, Chemikalien, Medizintechnik und andere Produkte.“ Auch größere europäische Automobilhersteller dürften verschont bleiben, da diese Arbeitsplätze schaffen, Steuern zahlen und zum Wachstum in China beitragen würden.

Europäische Automobilhersteller dürften von den Strafzöllen verschont bleiben (Symbolbild). (Bild: APA/dpa/Julian Stratenschulte)
Europäische Automobilhersteller dürften von den Strafzöllen verschont bleiben (Symbolbild).

Nicht die erste Untersuchung
Agrar-, Lebensmittel- und Getränkeprodukte könnten Chinas Produzenten hingegen selbst in ausreichender Menge herstellen. Darunter fällt auch Schweinefleisch. Es ist nicht die erste Untersuchung des Landes gegen europäische Produkte. Im Jänner hatte das Handelsministerium eine Ermittlung gegen Branntwein angekündigt, davon waren hauptsächlich Hersteller aus Frankreich betroffen.

Wie berichtet, hat die EU Strafzölle auf chinesische Elektroautos beschlossen, die nach Europa importiert werden (siehe Video oben). Vermutet wird, dass es illegale Subventionen auf diese gibt. Die Höhe soll je nach Autohersteller unterschiedlich ausfallen, der durchschnittliche Satz liegt bei 21 Prozent.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele