25. Ironman Austria

Dieses rot-weiß-rote Duo bläst zum Angriff

Kärnten
15.06.2024 16:30

Der 25. Ironman Austria geht diesen Sonntag in Kärnten über die Bühne. Die internationale Elite ist bei den Herren – Profi-Damen dürfen ja heuer nicht antreten – stark vertreten. Im Feld der Mitfavoriten und Kandidaten fürs Stockerl dürfen auch zwei Namen nicht fehlen: Michi Weiss, Sieger von 2018, und Georg Enzenberger, Dritter im Vorjahr. 

Traditionell um 6.30 Uhr tauchen die Ironman-Asse diesen Sonntag ins kühle Nass des Wörthersees ein. Bei knapp über 20 Grad Wassertemperatur darf mit Neopren-Anzug gestartet werden – der Cut liegt bei 22 Grad. Wenn es nach 3,8 km beim Seepark-Hotel aus dem Lendkanal aufs Rad geht, wartet auf die über 3000 Starter die größte Änderung heuer.

Zitat Icon

Die Strecke hat zwar mehr Höhenmeter – dadurch kannst du in den Abfahrten das Tempo aber noch besser mitnehmen.

Georg ENZENBERGER, Vorjahres-Dritter

Denn es geht wie in den Anfängen zweimal entlang des Wörthersee-Südufers Richtung Faaker See und über den Rupertiberg. Den Sportlern taugt’s jedenfalls! „Du kannst durch die zusätzlichen Höhenmeter das Tempo in den Abfahrten extrem mitnehmen“, sagt der Vorjahres-Dritte Georg Enzenberger (OÖ). Ist also der Streckenrekord (7:45:58) von Marino Vanhoenacker (Bel) aus dem Jahr 2011 drin? „Das wird sich nicht ausgehen – auch weil die Strecke nicht gleich ist“, so Michi Weiss (NÖ), Sieger von 2018.

Die Fan-Hotspots sind heuer noch größer. (Bild: F. Pessentheiner, pessentheiner)
Die Fan-Hotspots sind heuer noch größer.

Kleine Änderungen an der Strecke
So wurde vorm Faaker See eine 1,3 km lange Gerade eingerichtet, um auf die 180 km zu kommen. Auch die Laufstrecke (42,2 km) verläuft in Krumpendorf nicht mehr entlang der Bahngleise, sondern zweimal durchs Strandbad. „Das ist für uns attraktiver, weil’s schattiger ist und dort mehr Zuseher sind“, so Weiss, der im Vorjahr am Rad aufgeben musste, dort normal seine Stärken hat. „Nach der ersten Runde will ich in den Top 3 sein – dann ist der Sieg drin!“

Zwei Konkurrenten kurzfristig out
Enzenberger: „Ich war in den letzten Wochen nicht topfit. Es wird schwer, das Resultat aus dem Vorjahr zu wiederholen – das Feld ist heuer noch einmal stärker!“ Wen es zu schlagen gilt? Das Duo ist sich einig: Chevrot, Horseau (beide Fr) und Heldoorn (Hol). Nicht angereist sind die Deutschen Ruben Zepuntke und Andreas Dreitz. Vom Kärntner Pewag-Team will auch Thomas Steger (T) um einen Stockerlplatz mitmischen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele