Keine Notwehr

Taxler stach Hundebesitzer nieder: 3 Jahre Haft

Wien
12.06.2024 15:46

Ein Wiener Taxifahrer, der im Zug eines Streits einem Hundebesitzer ein Klappmesser in den Rücken gestochen hatte, ist am Mittwoch zu drei Jahren Haft, davon ein Jahr unbedingt verurteilt worden. Ausgangspunkt der Auseinandersetzung war die Überzeugung des Taxlers, der Hund hätte gegen die Stoßstange seines Taxis uriniert. Der Schuldspruch wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung ist nicht rechtskräftig.

Wie berichtet, eskalierte am 23. Jänner des heurigen Jahres ein Streit zwischen einem Taxifahrer und einem Mann, der mit seiner zehnjährigen Tochter und seinem Hund in Wien-Brigittenau. Stein des Anstoßes war der Verdacht des Chauffeurs, der Hund hätte womöglich gegen seine Stoßstange uriniert. 

Opfer: „Er ist gleich aus dem Auto gesprungen“
Er rief dem Hundebesitzer eine Beleidigung („Du Hurensohn!“) zu, worauf der andere Mann verbal konterte. „Da ist er gleich aus dem Auto gesprungen und ich hab schon ,Klack‘ gehört“, schilderte der 37-Jährige einem Schöffensenat am Wiener Straflandesgericht. Mit aufgeklappter Klinge habe ihm der Mann das Messer in den Kopf bzw. Hals stechen wollen, was der Angegriffene mit einem geblockten linken Unterarm verhindern konnte. Da habe der Taxler das Messer schnell in die andere Hand genommen und ihm seitwärts in den Rücken gestochen, erklärte der Zeuge.

Die Klinge drang in einer Tiefe von sieben Zentimetern in den Körper des Opfers ein und verfehlte die Milz um Haaresbreite. Der Verletzte bemerkte erst zu Hause, dass ihn ein Messerstich erwischt hatte. Er rief die Rettung und ließ sich in einem Spital versorgen.

Taxler beruft sich auf Notwehr
Der Schuldspruch, drei Jahre teilbedingte Haft, ist nicht rechtskräftig. Der Taxilenker meldete Berufung an. Für ihn sei es eine Notwehrsituation gewesen, denn sein Gegenüber sei „so aggressiv, wütend“ gewesen. „Er hat gesagt, er macht mich fertig“, so der Angeklagte. Er habe befürchtet, der Hundebesitzer würde sein Auto beschädigen, daher sei er ausgestiegen und habe einen Faustschlag kassiert, behauptete der 47-Jährige. Er habe dem Kontrahenten das Messer „nur zeigen“ wollen: „Ich wollte, dass er weggeht.“ Im Zuge der Rangelei müsse er den Mann wohl getroffen haben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele