Nach Beschlagnahmung

Audi von 19-jährigem Raser wird nicht versteigert

Oberösterreich
10.06.2024 18:00

Ein 19-Jähriger raste mit beinahe 200 km/h über die Rohrbacher Straße – deshalb wurde sein Audi A4 laut dem Raser-Gesetz, wie berichtet, beschlagnahmt. Es war die zweite Autoabnahme nach der neuen Regelung in Oberösterreich. Zu einer Zwangsversteigerung wird es aber auch diesmal nicht kommen.

Weil er eine Bekannte „rasch abholen“ wollte, wie der 19-jährige Kosovare aus dem Hausruckviertel später angab, raste er Freitagabend in einem Audi A4 über die Rohrbacher Straße, wurde in Kleinzell mit 199 km/h gelasert – die „Krone“ berichtete. Abzüglich der Messtoleranz zählten 193 km/h. Damit war das Auto weg, denn laut dem neuen bundesweiten Raser-Gesetz werden Fahrzeuge beschlagnahmt, wenn sie außerorts um mindestens 90 km/h zu schnell sind. Im äußersten Fall droht die Zwangsversteigerung.

Kein Zwangsverkauf
Das bleibt dem 19-Jährigen aber erspart: „Es wird von uns keine Versteigerung geben“, sagt der Rohrbacher Bezirkshauptmann Valentin Pühringer. Grund: „Das Fahrzeug gehört einer dritten Person und wird in den nächsten Tagen an ihn ausgefolgt.“ In anderen Worten: Der 19-Jährige war zwar Lenker des Autos, aber nicht dessen Eigentümer, daher gibt es keinen Zwangsverkauf. Zulassungsbesitzer des Audi dürfte der Vater des Rasers sein.

Mit 223 km/h im Mietauto
Damit wiederholt sich die noch junge Geschichte des neuen Raser-Gesetzes in Oberösterreich. Denn schon bei der ersten Autoabnahme im März bei Allhaming ging das Fahrzeug zurück an den Eigentümer. Damals bretterte ein 36-Jähriger im Mietauto mit 223 km/h über die Westautobahn.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele