Mehr Umsätze

Starkes Lebenszeichen des stationären Handels

Vorarlberg
30.05.2024 08:25

Obwohl im vergangenen Jahr verstärkt Kunden online einkauften, flossen anteilig wieder mehr Umsätze in den stationären Handel.

Das Institut für Österreichs Wirtschaft (iföw) hat jüngst eine neue Studie zum Shoppingverhalten der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger vorgestellt. Die Ergebnisse kamen auch für die Autoren überraschend. So sei es geradezu „paradox“, dass zwar einerseits im Jahre 2023 exakt 71 Prozent der Vorarlberger – ein neuer Rekordwert – online eingekauft hätten, anderseits gaben sie dabei aber deutlich weniger Geld aus. So sank der Anteil der Einzelhandelsausgaben in Onlineshops von 12,2 Prozent (2022, 430 Millionen Euro) auf 11 Prozent (400 Millionen Euro) im Jahr 2023. Wichtig zu wissen: Sechs von zehn online ausgegebenen Euro landeten bei internationalen Onlineshops und Plattformen.

Was im Umkehrschluss auch bedeutet: Rund 30 Millionen Euro an Umsätzen flossen vom Internet in den stationären Handel. „Da sieht man, wie sehr schon kleine Veränderungen im Kaufverhalten Einfluss haben auf unsere lokale Wirtschaft“, erklärt Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel in der Vorarlberger Wirtschaftskammer.

Service und Beratung schlagen Kampfpreise
Punkten könne der regionale Handel – sowohl stationär als auch online – vor allem mit Service, Beratungskompetenz sowie Inspiration und der Freude am Bummeln. Die lebendigen Vorarlberger Innenstädte böten zudem ein tolles Einkaufserlebnis, das durch ein breites Angebot in den Fachmarktzentren in der Peripherie ergänzt wird.

Zitat Icon

Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger kaufen offenbar sehr bewusst und daher auch gern regional ein. Ich hoffe, dass dieser Trend auch in Zukunft anhalten wird.

Carina Pollhammer, Obfrau der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer

„Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger kaufen also sehr bewusst und daher auch gern regional ein“, interpretiert Spartenobfrau Pollhammer das „Vorarlberger Paradoxon“ die Studie. Sie hofft natürlich, dass es sich dabei um einen langfristigen Trend und nicht nur um ein einmaliges Phänomen handelt. Sollte dem so sein, wäre das mehr als nur bemerkenswert: Dann nämlich würden die Westösterreicher einem globalen Trend trotzen – und das wäre tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
10° / 18°
einzelne Regenschauer
10° / 22°
bedeckt
12° / 21°
leichter Regen
12° / 22°
bedeckt



Kostenlose Spiele