Angst vor Kämpfen

Adler ändern Flugrouten wegen Ukraine-Kriegs

Ausland
21.05.2024 21:47

Der brutale russische Angriffskrieg trifft auch die Tierwelt. Etwa ändern Adler nun extra ihre Flugrouten, um den Kampfhandlungen auszuweichen.

Seit der Invasion des Kreml-Herrn Wladimir Putin machen Schelladler buchstäblich einen Bogen um die Ukraine. GPS-Daten belegen, dass sie große Umwege fliegen und sich weniger und kürzere Pausen zum Fressen gönnen. Zu diesem Schluss kamen Forscher von der University of East Anglia in Großbritannien. Für die Studie wurden den Raubvögeln GPS-Tracker am Rücken angebracht.

Wie es Adlern mit der neuen Situation wohl geht? „Es ist so, als ob man einen Marathon laufen würde, aber keine Wasserpausen hätte. Und am Ende bittet Sie jemand, weitere Meilen zu laufen“, schildert Charlie Russell, Mitautor der Studie. Dies könne sich tragischerweise auch auf die Fortpflanzung der Tiere auswirken. Denn durch den Krieg bräuchten die Vögel mehr Zeit für Erholung. Dadurch hätte der Nachwuchs geringere Überlebenschancen – schließlich müssten die Eltern mehr Zeit in die Jagd investieren.

(Bild: Wirestock - stock.adobe.com)

Je höher die militärische Aktivität, umso weniger Adler
Jedes Frühjahr brechen Tausende Schelladler von Ostafrika und Griechenland nach Belarus zum Brüten auf. Wie ein Routenvergleich ergab, dürften die Raubvögel seit der Invasion im Schnitt 85 Kilometer mehr zurücklegen. Somit müssen sie 55 Stunden mehr für die Reise aufwenden, berichtet das Team in der Fachzeitschrift „Current Biology“. Auch mit den Zwischenstopps sieht es nicht rosig aus. Vor dem Konflikt pausierten 90 Prozent der Adler in der Ukraine. Seit dem Angriffskrieg machen dies nur mehr 32 Prozent. Die größten Abweichungen treten laut dem Wissenschaftler-Team übrigens dort auf, wo die militärische Aktivität höher ist.

Helfen könne man den Vögeln in der derzeitigen Situation nicht wirklich, betont Russell. „Aber es ist wichtig, dass wir die Belastungen für diese Populationen verstehen, damit wir in einem Post-Konflikt-Szenario dazu beitragen können, nicht nur die Schelladler-Populationen zu unterstützen und ihnen bei der Genesung zu helfen, sondern Ökosysteme als Ganzes.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele