Bereit zu neuem Streik

Wiens Freizeitpädagogen keine „Kinder-Aufbewahrer“

Wien
13.05.2024 11:00

Seit einem Jahr bangen Wiens Freizeitpädagogen um ihren Job. Grund dafür ist eine geplante Gesetzesänderung. Die entsprechende Schulgesetz-Novelle steht nun kurz bevor. Jetzt soll wieder gestreikt werden. Man sei mehr als nur „Kinder-Aufbewahrer“, zürnen die Betreuer in Schulen. 

Ein Jahr ist es her, dass Wiens Freizeitpädagogen auf die Straße gegangen sind. Anlass war eine angekündigte Novelle der Schulgesetze, die den Job komplett verändern würde. Denn die Reform, die vor einem Jahr angekündigt wurde, sieht nicht nur ein neues Gehaltsschema, das ein Minus von bis zu 19 Prozent vor allem in Wien mit sich bringen könnte, sondern auch eine Veränderung der Ausbildung vor. Und sie rückt immer näher. Die Wahrscheinlichkeit neuer Streiks damit ebenso.

Höhere Hürden, kürzere Ausbildung
Matura soll künftig Pflicht für den Beruf sein, der eigentliche Lehrgang wird dafür auf ein halbes Jahr verkürzt. Zudem sollen Freizeitpädagogen künftig die Lehrer beim Unterrichten unterstützen, ohne eine entsprechende Ausbildung. Der Zuzug an Wiens Schulen könnte zu einer schnelleren Umsetzung der Reform beitragen. Die Verhandlungen haben am 22. Februar geendet. Jedoch nicht mit einer Einigung, sondern einem „Letzten Angebot“ des Bildungsministeriums, das dem Betriebsrat „Bildung im Mittelpunkt“ zufolge weiterhin einige Verschlechterungen beinhaltet.

Zitat Icon

Die Zukunftsunsicherheit ist für viele von uns enorm belastend. Und das zusätzlich zu einem ohnehin belastenden Arbeitsalltag. Wenn nötig, werden wir wieder streiken.

(Bild: zVg)

Freizeitpädagoge Samuel Kammermeier

Freizeitpädagogen fordern klare Antworten
„Wir sind seit einem Jahr in Unsicherheit. 94 Prozent unserer Belegschaft lehnen den Entwurf ab. Wir wollen die Klarheit, dass die Regierung die Reform nicht gegen unseren Willen durchziehen wird“, sagt Betriebsratsvorsitzende Selma Schacht. Bleibe diese Zusage aus, wolle man ab 22. Mai wieder in den Streik treten.

Zitat Icon

Wir haben alles getan, um der Regierung die Probleme des Schulalltags näher zu bringen. Sie muss anerkennen, dass wir mehr machen, als die Kinder aufzubewahren.

(Bild: zVg)

Betriebsratsvorsitzende Selma Schacht

„Unter noch schlechteren Arbeitsbedingungen kann ich mir nicht leisten, bis zur Pension in dem Beruf zu arbeiten“, meint auch Chantal Turel, Freizeitpädagogin im 6. Bezirk. Die Regierung solle „mit offenen Karten spielen und uns in die Pläne einbeziehen. Nur so kann eine gute Reform entstehen, die auch realistisch ist.“

Aus dem Büro des Bildungsministers Martin Polaschek (ÖVP) heißt es zu dem schwelenden Konflikt: „Nachdem wir die Länder, Städte und Gemeinden informiert haben, werden wir mit den Freizeitpädagogen in Gespräche eintreten. Verschlechterungen wird es keine geben.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele