Bulgarien günstiger

Stellenabbau bei A1 bedroht Tausende Jobs

Wirtschaft
24.04.2024 06:31

In der A1 Telekom Austria rumort es: Denn in den nächsten Jahren könnte, wie die „Krone“ erfuhr, ein personeller Kahlschlag bevorstehen. 2000 bis 3000 von rund 6500 Stellen dürften hierzulande auf dem Spiel stehen und könnten nach Bulgarien wandern. Nun wird eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung einberufen, Betriebsversammlungen sind geplant.

Schon in den vergangenen drei bis vier Jahren baute der Konzernvorstand massiv Stellen in Österreich ab und lagerte diese nach Bulgarien aus. So hat die Telekom um 1100 Mitarbeiter weniger als 2019. Dem Vernehmen nach will die A1 alle „nicht marktnahen“ Tätigkeiten möglichst verlagern. In sogenannten CDC (Kompetenzzentren) werden Funktionen gebündelt. Es geht hier um ortsunabhängige Tätigkeiten, die virtuell erledigt werden können, betont das Unternehmen. Auch von Österreich aus. Es gehe darum, Tätigkeiten zu bündeln und nicht mehrfach auszuführen, heißt es.

Telekom-Austria-Chef Alejandro Plater spart in Bulgarien Personalkosten.  (Bild: APA/HANS KLAUS TECHT)
Telekom-Austria-Chef Alejandro Plater spart in Bulgarien Personalkosten. 

Die A1-Personalvertreter sehen das jedoch sehr kritisch: „Mit der Gründung des A1-Konzernkompetenzzentrums in Bulgarien setzt der Konzernvorstand einen weiteren Schritt, der schmerzhafte Einschnitte für den Standort Österreich nach sich ziehen könnten“, sagen die Betriebsräte Alexander Sollak und Gerhard Bayer in einer gemeinsamen Erklärung.

Wichtige Entscheidungen könnten dann immer mehr in Bulgarien getroffen werden. „Es ist zu befürchten, dass Österreich mittelfristig zu einer reinen Vertriebsgesellschaft degradiert wird und alles andere im Ausland gemacht wird“, betont Personalvertreter Sollak. Es wäre dann de facto ein bulgarisches Unternehmen mit Hauptquartier in Wien. Wesentliche Unternehmensfunktionen könnten aber von Bulgarien aus gesteuert werden.

Stemmt sich Republik Österreich dagegen?
Dagegen könnte aber die Republik Österreich als 28-Prozent-Miteigentümer vorgehen. Diese wird daher wohl einen genauen Blick darauf werfen, welche Kompetenzen in Österreich verbleiben und welche nicht. Im Syndikatsvertrag zwischen den Eigentümern ÖBAG und América Móvil wurde vereinbart, dass neben dem Headquarter-Standort auch alle wesentlichen Geschäfts- und Unternehmensfunktionen aufrechtzuerhalten sind. Bei einer massiven Auslagerung wäre das aber fraglich. Die ÖBAG will jedenfalls verhindern, dass wichtige Funktionen durch die Hintertür aus Österreich abgezogen werden, so ein Insider.

Die klare Ausrichtung auf Bulgarien macht sich auch bereits in zahlreichen (internen) Ausschreibungen bemerkbar. Die CDC gestalten sich wie folgt: Es gibt ein Group CDC, das von einem Vorstand der Bulgarien-Tochter geleitet wird, sowie mehrere CDC, die sozusagen Unterthemen bündeln. Diese sind ausgeschrieben mit Dienstort Sofia, Experten aus Österreich können hier aber zuarbeiten. Der Betriebsrat fürchtet aber damit einhergehend sehr wohl einen signifikanten Abbau in Österreich. Konkretes  Beispiel: Alleine in der IT dürften im Zuge der „Reorganisation“ 300 von 1000 Mitarbeitern gehen müssen.

Das Unternehmen hat in einer Stellungnahme mittlerweile reagiert und bestätigt die kolportierten Zahlen von 2000 bis 3000 betroffenen Mitarbeitern nicht.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele