Burgenland wehrt sich

Erneut ist eine Debatte um Flüchtlinge entbrannt

Burgenland
19.04.2024 18:00

Die Landes-SPÖ will die Zahl der zu betreuenden Fälle drastisch reduzieren. Statt 800 Einwanderer, die jedes Jahr in der Grundversorgung sind, sollen künftig nur noch 340 Fälle betreut werden.

Den Stein ins Rollen brachte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, der eine „gerechtere Verteilung der Flüchtlinge in Österreich“ gefordert hat. Erwartet wird, dass die Bundesländer der Bundeshauptstadt bei der Betreuung der Einwanderer unter die Arme greifen. „Wien erfüllt die zwischen Bund und Ländern vereinbarte Quote über Gebühr“, wird betont.

Ball liegt beim Innenminister
Ludwigs Vorstoß blieb nicht lange unkommentiert. Klare Worte kamen aus dem Burgenland, nicht an Ludwig gerichtet, sondern an den Bund. „Wenn der Innenminister es nicht schafft, die Asylanträge zu reduzieren, dann müssen wir uns Maßnahmen überlegen“, erklärte SPÖ-Klubobmann Roland Fürst.

Obergrenze gefordert
In letzter Konsequenz werde das Burgenland weniger Flüchtlinge aufnehmen als bisher. Statt 800 Einwanderer, die jedes Jahr in der Grundversorgung sind, würden künftig nur noch 340 Fälle betreut werden. „Das wäre jener Anteil, wenn der Bund die von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil geforderte Obergrenze von 10.000 Flüchtlingen einführen würde“, sagt Fürst.

„Rechtlich nicht umsetzbar“
Eine Obergrenze sei rechtlich nicht umsetzbar, heißt es dazu aus Wien. Ein Faktum, das ebenfalls für Debatten sorgt: Von knapp 7000 Asylanträgen, die heuer in den ersten drei Monaten eingebracht wurden, entfällt fast die Hälfte auf Familienzusammenführungen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
15° / 21°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
wolkig
14° / 21°
einzelne Regenschauer
15° / 22°
einzelne Regenschauer
14° / 22°
wolkig



Kostenlose Spiele