Wienerin (82) betrogen

Witwe übergab falschen Polizisten 1,5 Mio. Euro

Österreich
12.04.2024 20:00

Es ist ein ebenso raffiniertes wie herzloses Spiel mit den Ängsten von Pensionisten – eine Betrügerbande erbeutete jetzt bei einer Wiener Akademiker-Witwe 1,5 Millionen Euro in bar ...

Die Tricks der Betrugs-Mafia sind vielfältig. Vom Kautionsschmäh für einen angeblich verhafteten Verwandten bis hin eben zu falschen Polizisten. Der Fall einer 82-Jährigen aus dem 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling ist selbst für erfahrene Ermittler aufgrund der Rekordbeute aber ungewöhnlich. Ein Anrufer warnte die Akademiker-Witwe, dass ihr Erspartes aufgrund eines Komplotts zwischen Bankangestellten und falschen Kriminalbeamten gegen Blüten ausgetauscht werden sollte.

Witwe löste panisch Konten auf
Panisch klapperte die betagte alleinstehende Dame daraufhin mehrere Geldinstitute in der Bundeshauptstadt ab und löste alle ihre teils über Jahrzehnte angesparten Konten auf. Insgesamt hob das Opfer rund 1,5 Millionen in Euro und Fremdwährungen ab, übergab die Bargeldsumme einem Abholer, der „alles in Sicherheit“ bringen sollte.

Achtung, falsche Polizei! Echte Beamte zeigen aufgefordert ihren Dienstausweis. Pensionisten werden immer häufiger Opfer (Symbolbild). (Bild: Tschepp Markus, stock.adobe.com, Krone KREATIV)
Achtung, falsche Polizei! Echte Beamte zeigen aufgefordert ihren Dienstausweis. Pensionisten werden immer häufiger Opfer (Symbolbild).

Anlässlich des spektakulären Kriminalfalls warnen die Ermittler nun erneut: Vertrauen sie keinen fremden Anrufern und fordern sie von angeblichen Polizisten einen Dienstausweis! Ebenso sollen Bankangestellte nochmals sensibilisiert werden, wenn – wie hier – ohne Grund plötzlich langjährige Konten aufgelöst bzw. viel Geld bar abgehoben wird.

Ermittlergruppe gegen falsche Polizisten
Gegen das kriminelle Geschäftsmodell kämpft jedenfalls seit Herbst 2022 eine eigene „Ermittlungsgruppe Falsche Polizisten“. Die erbeuteten Beträge werden immer höher. Waren es im Jahr 2021 noch sieben Millionen Euro, kletterte die Schadenssumme 2022 auf rund 15 und 2023 schon auf 20 Millionen Euro.

Bisher gab es bereits mehr als 100 Festnahmen! Auch bei jener Bande, die bei der Wiener Seniorin zuschlug, gibt es eine heiße Spur. Die Hintermänner des Spiels mit den Ängsten von Pensionisten sitzen übrigens oft in der Türkei.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele