Senioren bestohlen

Falscher Polizist und überführter Kautionstrickser

Gericht
09.04.2024 15:27

In Deutschland brach der 39-Jährige aus dem Gefängnis aus, in Österreich trickste er als falscher Polizist auf der Flucht einfach weiter. So luchste er Senioren stolze 244.900 Euro ab. Im Wiener Landesgericht zeigt er sich wortkarg. Einen Stock tiefer sitzt ein Kautionsbetrüger auf der Anklagebank, dem eine 65-jährige Burgenländerin das Handwerk legte.

Der Satz, der wohl im Saal 13 des Landesgerichts Wien am Nachmittag am meisten gefallen ist: „Ich weiß es nicht.“ Er sorgte bereits bei der Richterin, den Schöffen und der Staatsanwältin für Kopfschütteln. Woran sich der Angeklagte genau nicht erinnern will: zwischen Jänner und März 2019 zockte er mit dem altbekannten Polizeitrick alte Menschen ab – „Das ist das besonders Verwerfliche an diesem Fall“, so die Staatsanwältin. 

Erinnerungslücken den Drogen geschuldet?
Sie beschreibt den 39-Jährigen als skrupellosen Betrüger, der acht älteren Damen und Herren Wertsachen und Bargeld in der Höhe von 244.900 Euro gestohlen hat, indem er sich als Polizist ausgab, sich so ihr Vertrauen erschlich. In sechs weiteren Fällen blieb es beim Versuch. Wie das ganze genau abgelaufen ist und wer seine zwei Komplizen waren, möchten sowohl Staatsanwältin als auch Richterin wissen – „Ich weiß es nicht.“

Zitat Icon

Nach 14 Vorstrafen sollte man halt langsam seinen Weg finden.

Richterin im Wiener Landesgericht

Die Erinnerungslücken erklärt der Verteidiger des Staatenlosen: „Er war schwer spiel- und drogensüchtig. So, dass das schon einen Krankheitswert hatte.“ Viel Mitleid bekommt er dafür von den Verfahrensbeteiligten aber nicht. Frau Rat hält ihm vor: „Nach 14 Vorstrafen sollte man halt langsam seinen Weg finden.“

Gefängnisausbruch im Nachbarland
Denn auch in Deutschland zog er diesen Trick über viele Jahre ab. „Die Höhe ist, die Taten haben Sie während einer Flucht begangen“, so die Richterin fassungslos. Im März 2018 brach er aus dem Gefängnis in Deutschland aus, floh nach Österreich und bestahl hier einfach weiter Senioren. „Es tut mir leid, was ich mit diesen älteren Menschen gemacht habe“, brachte der Angeklagte noch hervor.

Wegen gewerbsmäßigem Betrug verurteilt ihn der Schöffensenat zu drei Jahren und vier Monate Haft – zusätzlich zu einer Verurteilung aus Deutschland, dort fasste er zwei Jahre und acht Monate aus. Wegen der zahlreichen Vorstrafen und dem schnellen Rückfall erhöht sich für den 39-Jährigen der Strafrahmen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. 

Burgenländerin überführte Kautionstrickser
Im großen Schwurgerichtssaal in Wien sitz unterdes ein 49-Jähriger mit stolzen acht Vorstrafen. Auch er bediente sich – zusammen mit unbekannten Mittätern – eines ähnlichen Tricks: dem Kautions-Trick. Am 21. November wurde eine 65-jährige Burgenländerin von einer angeblichen Polizistin angerufen und mitgeteilt, ihre Tochter sei verunfallt. Nur hat die Seniorin lediglich einen Sohn – die ältere Frau spielte aber mit. 

„Eine intelligente, coole Dame“, lobt der Oberstaatsanwalt vor Gericht. Denn als dann der 49-jährige Angeklagte für die Abholung von 86.000 Euro Kautionsgeld für die erfundene Tochter vor der Tür stand, wartete auf ihn schon die echte Polizei. Im Hintergrund steht allerdings eine komplexe internationale Tätergruppe: „Sie setzen in eigenen Call-Centern sehr gut Deutsch sprechende, rhetorisch geschulte Personen ein, die bei den Opfern anrufen und sich als Polizisten, Staatsanwälte und Richter ausgeben. Der in Österreich angerichtete Schaden macht mehr als zwölf Millionen Euro aus“, berichtet der Ankläger. Das Urteil: 30 Monate Haft!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele