Wiener Volksoper

Hebt Puccinis Schwalbe ab?

Kultur
07.04.2024 11:19

Zum 100. Todestag des Meisters der Herzschmerz-Opern bringt Volksoperndirektorin Lotte de Beer seine kaum gespielte „La Rondine“ auf die Bühne. Wir haben sie gefragt, warum.

„Als Regisseurin liebe ich problematische Texte. Besonders, wenn sie mit so fantastischer Musik vertont sind“, sagt Lotte de Beer. Die Volksopern-Direktorin legt für Puccinis kaum gespielte „La Rondine“ („Die Schwalbe“) selbst Regie-Hand an. „Es ist ein Titel, den man kaum kennt. Das ist ungerecht. Meine Tochter meinte, es klingt ein wenig wie ,Bohème‘, aber dann auch nach Musical. Sie hat recht. Es ist Puccini, aber irgendwie leichter, sentimental im besten Sinne. Er hat sich von der Operette inspirieren lassen.“

Kurtisane Magda (Matilda Sterby) liebt Ruggero (Leonardo Capalbo) (Bild: © Barbara Pálffy / Volksoper Wien)
Kurtisane Magda (Matilda Sterby) liebt Ruggero (Leonardo Capalbo)

Eine solche hätte „La Rondine“ als Auftrag des Wiener Carltheaters auch sein sollen. Doch ließ Puccini sich das deutsche Libretto von Giuseppe Adami umschreiben und vertonte es als italienische Oper. Die kam wegen des Weltkriegs 1917 dann nicht in Wien, sondern in Monte Carlo heraus.

Szene aus „La Rondine“ (Bild: © Barbara Pálffy / Volksoper Wien)
Szene aus „La Rondine“

„Das Libretto ist kein Meisterwerk. Deshalb wird es wohl auch so wenig gespielt“, so de Beer. Die Story erinnert ein wenig an „La traviata“: Die Kurtisane Magda verliebt sich unter falscher Identität in das junge unerfahrene Landei Ruggero. Man lebt die frische Liebe an der Riviera, bis die Ex-Kurtisane den Jungen verlässt, um seine Zukunft nicht zu verbauen.

Puccini hat dreimal am Ende herumgedoktert. Doch blieb bei de Beer und ihrem Premierendirigenten Alexander Joel „ein so unbefriedigendes Gefühl, dass wir eine vierte Fassung geschrieben haben, die Alexander Joel aus den Puccini-Melodien vertont hat.“

Kurtisane Magda (Matilda Sterby) liebt Ruggero (Leonardo Capalbo) - das geht nicht gut aus. (Bild: © Barbara Pálffy / Volksoper Wien)
Kurtisane Magda (Matilda Sterby) liebt Ruggero (Leonardo Capalbo) - das geht nicht gut aus.
Puccinis „Schwalbe“ („Rondine“) lernt fliegen (Bild: © Barbara Pálffy / Volksoper Wien)
Puccinis „Schwalbe“ („Rondine“) lernt fliegen

Neben Magda und Ruggero gibt es ganz operettenkonform zwei Buffo-Figuren: die Dienerin Lisette und den in sie verschossenen Dichter Prunier, der in de Beers Inszenierung seine Fassung der Geschichte auf ein übergroßes Papier schreibt. Bis ihm Lisette die Feder aus der Hand nimmt, um sich selbst diesen „Mischmasch aus auch frauenfeindlichen Klischees des 19. Jahrhunderts“ weiterzuschreiben.

Alles passiert „farbenfroh und augenzwinkernd im 19. Jahrhundert“. Denn: „Man kann sehr gut etwas für ein heutiges Publikum spielen, auch wenn man es in der Zeit lässt – solange man die Figuren glaubwürdig zeigt!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele