Lamarr-Baustelle

Masseverwalter: Großes Interesse an Benko-Ruine

Wien
03.04.2024 11:56

Nicht einmal zu 40 Prozent ist das von René Benko geplante Luxuskaufhauses Lamarr auf der Wiener Mariahilfer Straße fertiggestellt. Derzeit tut sich auf der Baustelle nicht viel, mehr wie eine Ruine mutet das einstige Vorzeigeprojekt Benkos an. Doch laut dem Masseverwalter gibt es just an dem Rohbau großes Interesse. 

Wie Clemens Richter, Masseverwalter der insolventen Projektgesellschaft, am Mittwoch sagte, sei der Verwertungsprozess sei „voll im Gange“, einen Zeitplan oder Details zu den Bietern könne er aber nicht nennen. In der Branche geht man davon aus, dass mehr als 30 Bieter an dem Projekt interessiert sind.

Geplante Eröffnung im Frühjahr 2025 geplatzt
Zu Wort meldete sich Richter im Anschluss an die Prüfungs- und Tagsatzung bei der zahlungsunfähigen Kaufhaus-Errichtungsgesellschaft Mariahilfer Straße 10-18 Immobilien GmbH. Die zur Signa-Gruppe gehörende Projektgesellschaft ist Eigentümerin der Liegenschaft auf der besucherstarken Geschäftsstraße, musste im Februar aufgrund der Pleite der Signa Prime allerdings Konkurs anmelden. Das mehrstöckige Kaufhaus, das nach der aus Wien stammenden Hollywood-Diva und Erfinderin Hedy Lamarr benannt ist, hätte ursprünglich im Frühjahr 2025 öffnen sollen.

„Möglichst großen Bieterkreis ansprechen“
Ziel sei es, „einen möglichst großen Bieterkreis in einem transparenten Verkaufsprozess anzusprechen“, berichtete auch der Alpenländische Kreditorenverband (AKV) mit Verweis auf Angaben des Masseverwalters. Laut AKV und dem Kreditschutzverband 1870 (KSV1870) wurden im Konkursverfahren bisher 340 Mio. Euro an Forderungen angemeldet, davon anerkannt wurden vom Masseverwalter Verbindlichkeiten in Höhe von 174 Mio. Euro. Die Gläubigerschützer gehen allerdings davon aus, dass sich die Forderungsanmeldungen noch erhöhen werden.

Die insolvente Lamarr-Gesellschaft gehört zu jeweils 50 Prozent der Signa Prime Capital Invest GmbH – einer Tochter der ebenfalls zahlungsunfähigen Signa Prime Selection – und der Skyred Holding 9 mit Sitz in Luxemburg, ein Tochterunternehmen der thailändischen Central Group, die auch an anderen Signa-Luxusimmobilien beteiligt ist und selber Kaufhäuser, Restaurants und Hotels betreibt.

Mehr als 100 Insolvenzen in Österreich und Deutschland
Apropos Benkos Firmengeflecht: Nicht nur das in weiten Teilen zahlungsunfähige Signa-Konglomerat ist stets schwer durchschaubar gewesen. Das gilt auch bei den Dutzenden Insolvenzen einzelner Signa-Gesellschaften. Denn neben zwölf Insolvenzen, mit denen das taumelnde Immobilienunternehmen in Österreich in Verbindung steht, sind es in Deutschland samt dort gesetzlich auch möglicher „vorläufiger Insolvenzen“ mehr als 100.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele