KV-Streit geht weiter

AUA streicht am Donnerstag 92 Flüge

Wien
02.04.2024 19:35

Erst vergangene Woche wurden am Gründonnerstag und Karfreitag insgesamt 400 AUA-Flüge gestrichen, 50.000 Passagiere kamen nicht wie geplant an ihr Ziel. Nun müssen am Donnerstag erneut Fluggäste am Boden bleiben – wegen KV-Streitigkeiten.

Die AUA-Belegschaft plant für kommenden Donnerstag, den 4. April, ab 9 Uhr eine Betriebsversammlung. Deshalb werden an diesem Tag 92 Flüge gestrichen, wie nun bekannt gegeben wurde. Erst vergangene Woche fielen ausgerechnet in den Osterferien 400 Flüge einem AUA-Streik zum Opfer. Zahlreiche Fluggäste konnten nicht abheben.

8000 Passagiere betroffen
Die betroffenen rund 8000 Fluggäste seien bereits informiert und umgebucht worden, hieß es in einer Aussendung der Fluglinie am Dienstag. Ursprünglich standen am Donnerstag 325 Flüge am Plan.

Während der Betriebsversammlung können den Angaben zufolge 80 Flüge durchgeführt werden. Auch Langstreckenflüge erfolgen plangemäß. Kurzfristige Anpassungen im Flugplan seien allerdings weiter möglich. „Fluggäste werden daher gebeten, den Flugstatus rechtzeitig auf der Website austrian.com, der Austrian App oder via Travel ID (mit Registrierung) zu überprüfen“, hieß es weiter in der Mitteilung.

Fronten verhärtet
Hintergrund der Betriebsversammlungen sowie der erneuten Flugannullierungen sind die stockenden Kollektivvertragsverhandlungen mit darauffolgenden Streiks. Die Gewerkschaft fordert, das Lohnniveau der AUA-Belegschaft an jenes des Lufthansa-Konzerns anzupassen. Das Unternehmen zeigte bisher jedoch kein Ansinnen, dem nachzukommen.

Die Fronten zwischen AUA-Management und Gewerkschaft verhärteten sich dabei zuletzt spürbar: AUA-Chefin Annette Mann brachte ins Spiel, dass der Lufthansa-Konzern Wien künftig mit günstigeren Airlines bedienen könnte, wenn die Belegschaft ihre Forderungen nicht zurückschraube. Die Gewerkschaft vida zeigte sich „irritiert“ über die „Drohungen von deutscher Seite“.

Millionen-Schaden durch Streit
Bei der anstehenden Betriebsversammlung wird der AUA-Betriebsrat mit der Belegschaft über die weitere Vorgehensweise beraten. Vida-Chef Roman Hebenstreit schloss dabei zuletzt weitere Streiks nicht aus. Zu Verhandlungen dürfte es erst wieder nächste Woche kommen. „Bis dorthin finden Gespräche auf unterschiedlichen Ebenen ab“, wie eine AUA-Sprecherin erklärte. Die Airline bezifferte den bisher durch den KV-Streit entstandenen finanziellen Schaden am Dienstag mit 24 Millionen Euro.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele