Macht keine Angaben

Dreifachmord in Asia Studio: Mann (27) in U-Haft

Wien
27.02.2024 14:17

Das Landesgericht hat Dienstagmittag über jenen 27-jährigen Mann, der am vergangenen Freitag in einem Asia Studio in der Engerthstraße in Wien-Brigittenau drei Sexarbeiterinnen mit einem Messer vorsätzlich getötet haben soll, die U-Haft verhängt. Als Haftgründe wurden Tatbegehungs- und Fluchtgefahr angenommen, teilte Gerichtssprecherin Christina Salzborn auf APA-Anfrage mit.

Der Beschuldigte stammt aus Afghanistan und war 2022 als Asylwerber nach Österreich gekommen. Er war zuletzt in einer Flüchtlingsunterkunft in Kärnten untergebracht, wo er sich Ende Jänner vorschriftsmäßig abgemeldet hatte und in die Bundeshauptstadt übersiedelt sein dürfte.

Für Rückkehr in Heimat angemeldet
In der Bleibe für Geflüchtete im Bezirk Wolfsberg hätte es mit dem 27-Jährigen „keinerlei Zwischenfälle“ gegeben, sagte Barbara Roschitz, Leiterin des Flüchtlingswesens des Landes Kärnten. Wie „Kärnten heute“ am Montagabend berichtete, soll sich der Mann allerdings vor kurzem beim Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) für eine Rückkehr in seine Heimat angemeldet gehabt haben.

Verdächtiger will keine Angaben machen
Seit Sonntagabend befindet sich der 27-Jährige in der Justizanstalt (JA) Wien-Josefstadt, nachdem er in seiner polizeilichen Einvernahme als Beschuldigter laut Wiener Landespolizeidirektion „grundsätzlich geständig“ war. Aus Justizwache-Kreisen ist zu hören, dass der Mann seit seiner Überstellung in die JA kein Wort gesprochen haben soll. Auch vor der Haftrichterin, die den U-Haft-Beschluss fasste, machte er von sich aus keine Angaben. Auf Fragen der Richterin soll er nicht reagiert haben. Der Beschuldigte war auch anwaltlich nicht vertreten. Er bekommt jetzt - wie vom Gesetz vorgesehen - einen Verfahrenshelfer beigestellt.

Psychiatrisches Gutachten in Wege geleitet
Die Staatsanwaltschaft hat bereits die Einholung eines psychiatrischen Gutachtens in die Wege geleitet. Damit sollen eine mögliche Zurechnungsunfähigkeit des Beschuldigten oder sonstige Schuldausschließungsgründe abgeklärt werden.

Identität noch nicht zweifelsfrei geklärt
Der 27-Jährige hatte am Freitagabend mit einem Messer in dem Etablissement in der Engerthstraße ein Blutbad angerichtet. Die Identität der drei getöteten Frauen - es dürfte sich um Chinesinnen handeln, die möglicherweise mit falschen Papieren als Sexarbeiterinnen nach Österreich gekommen waren - stand zuletzt nicht zweifelsfrei fest. Eine vierte Frau konnte sich retten, indem sie sich in einem Zimmer einschloss. Sie wurde Ohrenzeugin des Gewaltverbrechens, dessen Ausführung sich über mehrere Räumlichkeiten erstreckte. Sie soll nach wie vor schwer unter Schock stehen.

Verdächtiger zuerst ins Spital gebracht
Der Tatverdächtige war in einem Gebüsch vis-a-vis des Rotlicht-Lokals festgenommen worden, nachdem am Freitag ein Anrainer gegen 21 Uhr die Polizei verständigt hatte. Diesem war eine Blutspur aufgefallen, die vom Lokal auf die andere Straßenseite führte - der 27-Jährige dürfte sich bei der Tatausführung im Zuge der Kampfhandlungen selbst Verletzungen an den Händen zugefügt haben. Er wurde daher zunächst in einem Spital verarztet, ehe er in den Polizeiarrest gebracht und zum Tatgeschehen befragt wurde.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele