Mit Taser überwältigt

Bordell-Mord: „Mit Messer im Gebüsch versteckt“

Österreich
24.02.2024 07:50

Nach dem brutalen Mord an drei jungen Asiatinnen in einem Erotikstudio in der Wiener Engerthstraße kommen immer weitere Details ans Tageslicht. Der Verdächtige, ein afghanischer Asylwerber, befindet sich in Haft, er hatte sich in einem Gebüsch unweit des Tatortes versteckt. Die blutige Tatwaffe hatte er bei sich. 

Was sich in dem kleinen Asia Studio abgespielt hat, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen, die das Landeskriminalamt übernommen hat. Die Landespolizeidirektion machte vor Ort vorerst weder Angaben zur Nationalität noch dem Alter der Opfer.

Junge Asiatinnen brutal niedergemetzelt
Die jungen Asiatinnen hatten offenbar in dem Etablissement gearbeitet, standen aber auch für Hotel- und Hausbesuche zur Verfügung. Die Tatortgruppe der Polizei war in der Nacht auf Samstag mit der Spurensicherung befasst, der Tatort war großräumig abgesperrt. Wie der Sprecher der Landespolizeidirektion, Philipp Haßlinger, unweit vom Tatort erklärte, wiesen die Leichen massive Stich- und Schnittverletzungen auf.

Verdächtiger in Gebüsch entdeckt
Dringend tatverdächtig ist in diesem Fall ein 27-jähriger Mann, der vis-a-vis des Rotlicht-Lokals in einem Gebüsch von Beamten der Bereitschaftseinheit und des Stadtpolizeikommandos Brigittenau aufgespürt wurde. Wie die „Krone“ erfuhr, handelt es sich um einen afghanischen Staatsbürger, der 2022 einen Asylantrag in Österreich gestellt hatte.

Mit Taser überwältigt
Der Mann musste von den Polizeibeamten mit einem Taser überwältigt werden. Da er leichte Schnittverletzungen aufwies, wurde er festgenommen und in ein Spital gebracht. Vermutlich war er der letzte Besucher in dem Club - ob er dort Dienstleistungen in Anspruch genommen hatte oder sogleich mit einem Messer auf die Frauen losgegangen war, ist zur Stunde völlig unklar.

Blutspur führte zu mutmaßlichem Täter
Die Polizei war um 21 Uhr von einem Passanten bzw. Anrainer alarmiert worden, dem eine Blutspur aufgefallen war, die sich vom Eingangsbereich des Lokals bis auf die gegenüberliegende Straßenseite zog. Dort stießen die Einsatzkräfte auf den 27-Jährigen. „Er wollte sich in einem Busch verstecken und hatte ein Messer in der Hand“, berichtete Haßlinger. Für die drei Opfer der Gewalttat kam jede ärztliche Hilfe zu spät. Angaben zum möglichen Tathergang und einem etwaigen Motiv gab es seitens der Polizei keine. Der Tatverdächtige wurde auch noch nicht formell als Beschuldigter befragt.

Die Verletzungen, deretwegen er in die Unfallabteilung eines Wiener Spitals eingeliefert wurde, dürfte er sich bei den Kampfhandlungen mit den Frauen, die sich zumindest teilweise gewehrt haben sollen, selbst zugefügt haben. Die drei Frauen dürften nach ersten Erkenntnissen das einzige Personal gewesen sein, dass sich zum Tatzeitpunkt in dem Etablissement aufgehalten hatte.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele