Sa, 25. Mai 2019
03.07.2012 16:04

Sturz aus Fenster

Sängerin und Tänzerin Margot Werner ist tot

Die österreichische Sängerin und Tänzerin Margot Werner ist in München gestorben. Die 74-Jährige sei am Montag bei einem Unfall ums Leben gekommen, teilte die Münchner Polizei am Dienstag mit. Die "Abendzeitung" berichtete, Werner sei in einem Münchner Klinikum aus dem dritten Stock gestürzt und ihren schweren Verletzungen erlegen.

Beim Fenstersturz von Margot Werner lag laut der "Bild"-Zeitung, die den Münchner Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch zitierte, "nach derzeitigem Ermittlungsstand (...) kein Anhaltspunkt für Fremdverschulden vor".

1937 in Salzburg geboren, erhielt Werner bereits mit drei Jahren Ballettunterricht. Mit 17 wurde sie vom Bayerischen Staatsballett in München engagiert, wo sie 1957 ihre Karriere als Vortänzerin begann, ehe sie 1959 für mehr als ein Jahrzehnt die Primaballerina des weltberühmten Ensembles wurde. Ihr Schauspiel-Talent bewies die Tochter eines Exportkaufmanns und einer Pianistin erstmals als Jenny in der "Dreigroschenoper" im Münchner Residenztheater, später auch in Roland Klicks Simmel-Verfilmung "Lieb Vaterland, magst ruhig sein" sowie in der Krimi-Reihe "Tatort".

Werner, deren flammendes rotes Haar in ihrer über 50 Jahre dauernden Karriere zum Markenzeichen wurden, war vor allem in den 1970er-Jahren ein gefeierter Star auf den Bühnen im In- und Ausland sowie im Fernsehen. Sie trat in Shows wie "Klimbim", "Dalli-Dalli" oder "Am laufenden Band" auf.

Daneben veröffentlichte sie etliche LPs und feierte Mitte der 1990er-Jahre mit "Movie Classics" in der Münchner Philharmonie oder der Stuttgarter Liederhalle Erfolge. Im Programm hatte Werner, die 1974 mit "Und für jeden kommt der Tag" ihre erste Platte vorgelegt hatte, unter anderem Stücke von Marlene Dietrich, Zarah Leander oder Melina Mercouri. Zu ihren bekanntesten Chansons zählten "So ein Mann" und "Ich hab' im Leben nichts bereut" sowie die Neuinterpretationen von "Lili Marleen" und "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt".

1982 veröffentlichte Werner, die mit Jochen Litt verheiratet war, ihre Autobiografie "... und für jeden kommt der Tag".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter