Orgasmus-Päpstin

Entlassene Lehrerin will Sex-Ratgeberin werden

Oberösterreich
12.01.2024 09:00

„Orgasmus-Päpstin“ Monika Ring hat trotz Jobverlusts keine Zukunftsängste. Sie baut auf Gott und erlebt derzeit viel Rückhalt aus ganz Österreich. Denn viele Menschen unterstützen die Frau moralisch, die von der Bildungsdirektion Oberösterreich für unmoralisch befunden wurde.

Seit dem „Krone“-Bericht über ihre fristlose Entlassung klingelt bei „Orgasmus-Päpstin“ Monika Ring fast pausenlos das Telefon. Die 47-Jährige sieht sich mit Unmengen an Interviewanfragen und Solidaritätsbekundungen konfrontiert. Der Tenor: Die Entscheidung der oö. Bildungsdirektion kann offenbar niemand so recht nachvollziehen.

„Leute stehen hinter mir“
„Die Reaktionen, die mich erreichen, sind positiv. Ich bin richtiggehend geflasht, wie sehr die Leute hinter mir stehen“, freut sich Ring. In dem Zusammenhang verweist sie auch auf die öffentlichen Kommentare und Leserbriefe in Medien (siehe dazu unsere Leser-Reaktionen auf krone.at). „Das verdeutlicht doch, dass an meinen Auftritten als Sex-Ratgeberin auf Facebook, TikTok und Instagram nichts Anrüchiges oder Abstoßendes ist“, betont die zweifache Mutter, die vor ihrer Ausbildung zur Volksschullehrerin in einer Schule in Amstetten auch als Religionslehrerin tätig war: „Ich bin gläubige, praktizierende Christin. Die Bezeichnung Päpstin fand ich daher ganz passend.“

Kein Arbeitszeugnis
Wie es künftig beruflich bei ihr weitergeht, ist offen. Als Folge ihrer fristlosen Entlassung hat sie kein Arbeitszeugnis erhalten. Laut der oö. Bildungsdirektion steht es Ring aber frei, sich in einem anderen Bundesland für Lehrerposten zu bewerben: „Vielleicht betrachtet man ihre Nebenbeschäftigung dort ja anders?“

Zitat Icon

Ich weiß noch nicht, wo genau meine berufliche Reise jetzt hingeht. Als Theologin vertraue ich dabei ganz auf Gott. Ich fühle mich jetzt zur Sexual-Ratgeberin berufen und würde künftig gerne in diesem Bereich Fuß fassen.

Die zweifache Mutter und „Orgasmus-Päpstin“ Monika Ring hat früher auch als Religionslehrerin gearbeitet.

Warten auf Urteil
Ring braucht, laut eigener Einschätzung, vorerst aber ein wenig Abstand vom Lehrerberuf: „Ich war sehr gerne Lehrerin und hätte selbst nicht aufgehört.“ Außerdem will sie abwarten, wie das Arbeitsgericht in ihrem Fall entscheidet. Dieser Rechtsstreit kann sich über längere Zeit hinziehen. Sollte das Gericht gegen ihre Entlassung stimmen, ist davon auszugehen, dass die Bildungsdirektion die nächste Instanz (OLG) anruft.

Zukunftsängste hat Ring aber keine: „Ich fühle mich jetzt zur Sexual-Ratgeberin berufen – könnte mir durchaus vorstellen, dass ich das künftig regelmäßig für Zeitungen oder einen TV-Sender mache.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele