Wegen Mega-Baustelle

Umbau der Praterstraße führt zu Umsatzeinbußen

Wien
28.11.2023 19:00

Wegen der Mega-Baustelle in der Leopoldstadt bangen mehrere Geschäftsleute jetzt um ihre Existenz. Die Wirtschaftskammer Wien und der Bezirk beruhigen.

Jahrelang wurde über die Umgestaltung der stark befahrenen Praterstraße intensiv diskutiert. Seit Juni 2023 wird die ein kilometerlange Straße zwischen Donaukanal und Praterstern umgebaut. Aus der wichtigen Verkehrsverbindung soll eine Flaniermeile und ein Fahrrad-Eldorado werden. Mit gravierenden Auswirkungen für Anrainer und Geschäftsleute.

Beim Stadtsalon der Gärtnerei Starkl kommen seit Monaten weniger Kunden. Die Umsätze wären mittlerweile so stark gesunken, dass nicht einmal mehr die Kosten abgedeckt werden können. „Wir haben auch keine Information erhalten, wie lange dieser Zustand noch so bleibt“, so Theresia Starkl verzweifelt.

Zitat Icon

Unsere Umsätze sind durch die Baustelle so sehr gesunken, dass wir nicht einmal mehr unsere eigenen Kosten abdecken können. Finanzielle Unterstützung gibt es für uns aber keine.

Theresia Starkl, Gärtnerin

Auch Herrenfriseur Hussein All stöhnt wegen den Bauarbeiten. Erst im August 2023 hat er hier seinen Salon neu eröffnet. Doch die Kunden bleiben aus. „Ohne meine Stammkunden könnte ich sofort zumachen“, zeigt er sich geknickt.

Zitat Icon

Ich habe mein Geschäft hier erst vor kurzem geöffnet, darum treffen mich die Bauarbeiten jetzt besonders hart. Ohne meine Stammkunden könnte ich sofort zumachen.“

Hussein Alhussein, Friseur

Doris Felber, Chefin der gleichnamigen Kette sagt, dass es in der Filiale seit der Baustelle einen Umsatzrückgang von zwei Drittel gegeben habe.

Zitat Icon

Es ist eine Katastrophe! Seit einem halben Jahr ist der Zugang zu unserer Filiale quasi gesperrt. Wir haben deshalb zwei Drittel Umsatzeinbußen. Meine Mitarbeiter müssen aber trotzdem bezahlt werden.“

Doris Felber, Bäckerin

Vom Bezirk heißt es dazu auf „Krone“-Anfrage, dass über die Bauarbeiten mehrmals umfassend informiert wurde. Derartige Großbaustellen würden allerdings immer mit Lärm und Schmutz einhergehen, weswegen auch mit Beeinträchtigungen für Geschäftsinhaber zu rechnen ist.

Die Wirtschaftskammer Wien gibt an, bisher keine einzige Beschwerde aus der Unternehmerschaft erhalten haben. Zudem gäbe es regelmäßige Unternehmerbesuche vom Bezirksteam der WK Wien. Spricht aber von einer schwierigen baulichen Situation. Die auch noch länger andauern wird. Denn die Umgestaltung der gesamten Praterstraße inklusive Nestroyplatz und Rosl-Berndt-Platz dauert noch bis Ende 2024.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele