Milan-Fans stinksauer

Pfiffe und Geldregen für „Verräter“ Donnarumma

Fußball International
07.11.2023 21:20

Dass Gianluigi Donnarumma die AC Milan 2021 für Paris Saint-Germain verlassen hatte, dürften die Fans der „Rossoneri“ dem Goalie noch immer nicht verziehen haben. Jedenfalls wurde der Italiener bei dessen Rückkehr ins Giuseppe-Meazza-Stadion mit einem Pfeifkonzert und einem symbolischen Geldregen empfangen. 

Ehe die Champions-League-Partie zwischen der AC Milan und PSG am Dienstag angepfiffen wurden, gaben die Zuschauer mit einer Choreo zu verstehen, was sie von Donnarummas Wechsel in die französische Hauptstadt hielten und immer noch halten.

Umrahmt von einem Pfeifkonzert ließen die Fans Fake-Geldscheine, auf denen das Gesicht des Keepers sowie eine 71 (Zahl für Verräter) aufgedruckt wurden, regnen.

Was die Mailänder damit sagen wollten: Donnarumma habe seinen Jugendklub nur des Geldes wegen verlassen. So manch ein Milan-Fan fühlt sich wohl noch immer in dessen Stolz verletzt ...

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele