In Indien gestrandet

Flugzeugpanne: Trudeau konnte nun endlich abheben

Ausland
12.09.2023 16:23

Der kanadische Premier Justin Trudeau hat nach dem G20-Gipfel in Neu-Delhi unfreiwillig zwei Tage länger in Indien verweilen müssen. Der Grund war eine technische Panne an seinem Flugzeug. Am Dienstag konnte er aber endlich Richtung Heimat abheben.

Das indische Kabinettsmitglied Rajeev Chandrasekhar schrieb auf der Plattform X (früher Twitter), dass er Trudeau und seiner Delegation am Dienstag beim Abflug am Flughafen eine sichere Reise nach Hause gewünscht habe. Die technischen Probleme seien inzwischen gelöst, hieß es zudem aus dem Büro von Trudeau. Details wurden keine genannt.

Angespannte Beziehungen zwischen Kanada und Indien
Trudeaus Indien-Reise war vor der Flugzeug-Panne schon durch Verstimmungen mit dem Gastgeber überschattet. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern gelten als angespannt. Bei einem kurzen Treffen mit Indiens Premierminister Narendra Modi am Rande des G20-Gipfels betonte dieser „starke Bedenken angesichts andauernder Anti-Indien-Aktivitäten von extremistischen Elementen in Kanada“, wie es aus Modis Büro hieß.

Premier Modi kritisierte viele „Anti-Indien-Aktivitäten von extremistischen Elementen“ in Kanada. (Bild: APA/AFP/POOL/Evan Vucci)
Premier Modi kritisierte viele „Anti-Indien-Aktivitäten von extremistischen Elementen“ in Kanada.

In Kanada leben viele Inder. Besonders viele von ihnen gehören der Religionsgemeinschaft der Sikhs an. Modis Bedenken wurden als möglicher Hinweis auf die Khalistan-Bewegung gedeutet, die einen separaten Staat für Sikhs auf dem Gebiet Indiens fordert. Sie förderten Sezessionismus und stachelten zu Gewalt gegen indische Diplomaten an, sagte Modi nach Angaben seines Büros.

Panne bei deutscher Regierung
Ähnliche Probleme wie die kanadische Delegation hatte kürzlich auch ein deutsches diplomatisches Team. Außenministerin Annalena Baerbock musste im August eine geplante Reise nach Australien, Neuseeland und Fidschi absagen, da es Pannen an einer A340-Maschine der Flugbereitschaft der Bundeswehr gegeben hatte.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele