Di, 14. August 2018

Rennen abgebrochen

17.12.2011 13:52

Heftiger Wind verbläst Abfahrt der Herren in Gröden

Der Abfahrtsklassiker in Gröden ist am Samstag nach 21 Läufern abgebrochen worden. Starker Wind machte ein faires Rennen auf der "Saslong" unmöglich. Die großen Verlierer des Abbruchs waren die Franzosen. Johan Clarey und Adrien Theaux nützten mit den Startnummern 10 und 9 die vergleichsweise guten Bedingungen perfekt aus und sorgten für eine Doppelführung Frankreichs, das seit 2003 (Antoine Deneriaz) auf einen Gröden-Triumph wartet.

"Ich würde am liebsten weinen. Dieser Abbruch war ungerecht", schäumte Clarey, dem 100 Punkte für den ersten Weltcup-Sieg und 22.000 Euro Prämie durch die Lappen gingen, vor Wut. "Die Bedingungen waren wechselhaft, aber doch auf keinen Fall gefährlich", so Clarey, der 2009 als Dritter in Gröden sein weiterhin einziges Weltcup-Podest erreicht hat.

Theaux war ebenfalls am Boden zerstört, seiner Meinung nach war die Entscheidung von FIS-Renndirektor Günter Hujara und der Rennjury nicht nur ungerecht, sondern auch verfrüht. "Natürlich hatten wir Glück, aber in Lake Louise hatte ich zum Beispiel Pech und da wurde das Rennen auch nicht abgebrochen. Außerdem wäre noch genügend Zeit gewesen, um abzuwarten", erklärte Theaux.

Hujara: "Abbruch aus Sicherheitsgründen"
Hujara verteidigte natürlich den Abbruch: "Die Entscheidung der Jury erfolgte aus Sicherheitsgründen. Der Wind hat alle 15 Sekunden die Richtung geändert. Aber ich verstehe natürlich die Enttäuschung der Franzosen."

Svindal, Cuche, Kröll vom Wind verblasen
Andere Läufer sahen die Lage naturgemäß ganz anders als die Franzosen. Die Topathleten wie Aksel Lund Svindal, Didier Cuche, Romed Baumann oder Klaus Kröll wurden allesamt vom Wind verblasen und kassierten ohne ersichtliche Fehler Rückstände von teilweise mehr als zwei Sekunden. Nach Cuche (Startnummer 18) zog Hujara die Notbremse und unterbrach die Abfahrt. Nach 45-minütigem Zuwarten wurde noch ein Versuch unternommen, mit Super-G-Sieger Beat Feuz, Svindal und Kröll gingen noch drei Athleten über die Saslong, ehe dann endgültig Schluss war.

Scheiber: "Das war eine Lotterie"
Laut Weltcup-Regulativ müssen zumindest 31 Läufer im Ziel sein, damit Punkte vergeben werden. "Das war eine Lotterie", meinte der Tiroler Mario Scheiber, der als erster Österreicher ins Rennen ging. "Die Absage ist natürlich schade, aber die Fairness hat gesiegt. Eine Absage ich viel besser als ein durchgepeitschtes Rennen mit einem Ergebnis, mit dem man nichts anfangen kann", war auch Kröll ganz der Meinung von Hujara. Und auch Baumann stellte klar: "Das wäre nur ein weiteres vom Wind beeinflusstes Schweinsderby gewesen. Es geht da nicht um die goldene Wurstsemmel, sondern um den Weltcup."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Bester FC-Mann
Szenenapplaus beim Debüt! Köln feiert Louis Schaub
Fußball International
Real kassiert Korb
Juve schlägt 60-Millionen-Angebot für Pjanic aus
Fußball International
Salzburgs Goalie
Stankovic: „Viele haben mich abgeschrieben“
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die Rapid-Trainerfrage und die Özil-Schelte
Video Sport
Von Fans gefilmt
Handy am Steuer: Liverpool-Star droht Strafe!
Fußball International
Ehemaliger Weltstar
Eto‘o wechselt aus der Türkei nach Katar!
Fußball International
Von Red-Bull-Akademie
Admira verpflichtet Flügelspieler Paintsil!
Fußball National
Verabredete Schlägerei
Hooligans wüten in Köln - Steinattacke auf Fanbus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.