8000 Kämpfer erwartet

Angst vor Wagner-Truppe: Polen sichert Ostgrenze

Ausland
29.06.2023 12:37

Da eine Verlegung der gefürchteten russischen Wagner-Söldner nach Weißrussland geplant ist, will Polen nun seine Ostgrenze noch stärker sichern.

Geplant sei sowohl eine Aufstockung der dort stationierten uniformierten Kräfte als auch eine Erhöhung der Anzahl „verschiedener Arten von Hindernissen und Befestigungen zum Schutz unserer Grenze“, sagte Vize-Regierungschef Jaroslaw Kaczynski am Mittwochabend nach einer Sondersitzung eines Regierungskomitees für Sicherheits- und Verteidigungsfragen.

Migranten-Krise von 2021
Nach Angaben Kaczynskis hat Polen Erkenntnisse, wonach bis zu 8000 Wagner-Kämpfer im Nachbarland Weißrussland unterkommen könnten. Das EU- und NATO-Mitglied Polen hat eine 418 Kilometer lange Grenze zu Weißrussland. Im Spätsommer und Herbst 2021 war die Situation dort eskaliert: Tausende Menschen versuchten, illegal in die EU zu gelangen.

An einigen Stellen gelang ein Durchbruch, doch die massiv aufmarschierten polnischen Sicherheitskräfte konnten die meisten Migranten zurückdrängen. (Bild: APA/AFP/Polish Defence Ministry/Handout)
An einigen Stellen gelang ein Durchbruch, doch die massiv aufmarschierten polnischen Sicherheitskräfte konnten die meisten Migranten zurückdrängen.
Der Checkpoint „Kuznitsa“ an der Grenze in der Nähe von Grodno (Bild: AP)
Der Checkpoint „Kuznitsa“ an der Grenze in der Nähe von Grodno

Die Europäische Union beschuldigt den weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Migranten aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze gebracht zu haben, um Druck auf den Westen auszuüben. Seitdem hat Polen die Landabschnitte der Grenze mit einem 5,5 Meter hohen Zaun gesichert.

Prigoschins „Marsch der Gerechtigkeit“
Der Chef der Wagner-Truppe, Jewgeni Prigoschin, hatte am Samstag zwischenzeitlich unter anderem die südrussische Stadt Rostow am Don besetzt und ließ seine Kämpfer dann Richtung Moskau marschieren. Rund 200 Kilometer vor der russischen Hauptstadt gab er überraschend auf. Lukaschenko vermittelte in dem Konflikt mit Kremlchef Wladimir Putin.

Prigoschin und seinen Söldnern wurde von Putin Straffreiheit zugesichert. Prigoschin ist nach Angaben Lukaschenkos inzwischen in Weißrussland eingetroffen. Lukaschenko hat auch den Kämpfern der Söldnertruppe Aufnahme in seinem Land angeboten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele