Drogen in Bremerhaven

Hafenmitarbeiter wegen Kokainhandels festgenommen

Ausland
23.06.2023 20:12

Die deutsche Polizei hat Anfang April 600 Kilogramm Kokain in einem Seecontainer in Bremerhaven beschlagnahmt. Inzwischen wurden neun Haftbefehle erteilt, unter den Beschuldigten sind auch Hafenmitarbeitende.

Weitere Details über die neun Festgenommenen wurden nicht mitgeteilt, auch nicht, was sich in dem Container offiziell befand. Die Drogenschmuggler hatten versucht, Hafenmitarbeitende für die Bergung und den Weitertransport des Kokains anzuwerben, sagte ein Sprecher von Bremens Justizsenatorin Claudia Schilling am Freitag. Alle Versuche, die Ware aus dem Hafen zu bekommen, seien jedoch gescheitert, auch wegen den Bemühungen der Polizei.

In Deutschland wurden neun Menschen wegen mutmaßlichen Kokainhandels festgenommen, darunter auch Hafenmitarbeitende (Symbolbild). (Bild: africa-studio.com (Olga Chernetska and Leonid Yastremskiy))
In Deutschland wurden neun Menschen wegen mutmaßlichen Kokainhandels festgenommen, darunter auch Hafenmitarbeitende (Symbolbild).

Anfang April waren 600 Kilogramm Kokain in einem Seecontainer in Bremerhaven entdeckt worden. Die Behörden beobachten bereits länger, dass sich der Drogenhandel von Häfen im europäischen Ausland, vor allem Antwerpen und Rotterdam, nach Deutschland verlagert. Das könnte damit zu tun haben, dass die Sicherheitsmaßnahmen in Belgien und den Niederlanden zuletzt stark erhöht worden sind. „Deshalb haben wir vom Bundesfinanzminister Christian Lindner eine Verschärfung der Maßnahmen, zum Beispiel Zollkontrollen, auch in Deutschland gefordert“, hieß es weiter.

Zeugen können sich anonym melden
Diese Forderungen seien aber bisher nicht erfolgreich gewesen. Inzwischen wurde zudem das anonyme Meldeportal „Tatort Hafen“ eingeführt. Dort können sich beispielsweise eingeschüchterte Hafenmitarbeitende oder Zeuginnen und Zeugen melden, wenn sie angeworben werden oder Verdächtige beobachtet haben. Sie müssen sich dabei nicht selbst zu erkennen geben, sprich das Melden von Vorfällen ist anonym möglich. 

Im vergangenen Jahr hatte das Hauptzollamt Bremen mehr als eine Tonne Kokain im Bremerhavener Überseehafen sichergestellt. Der Schwarzmarktwert liege bei mindestens 100 Millionen Euro, sagte ein Sprecher im Mai.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele