Pannen bei Ankündigung

US-Präsidentenwahl: DeSantis tritt an

Ausland
25.05.2023 06:56

Der prominente US-Republikaner Ron DeSantis will Präsident der Vereinigten Staaten werden. Sein Wahlkampfstart hat allerdings für reichlich Spott gesorgt. Für seine „große Ankündigung“ wählte der rechte Hardliner und Gouverneur von Florida eine im Internet übertragene Unterhaltung mit Twitter-Chef Elon Musk, bei der es zu Beginn aber immer wieder Tonprobleme gab.

Eigentlich war DeSantis‘ Ankündigung für 18.00 Uhr (Ortszeit) auf Twitter geplant - ausgerechnet auf der Plattform, die Trump einst so exzessiv nutzte. Doch die von Musk moderierte Live-Konferenz („Spaces“) brach immer wieder ab. Erst etwa 20 Minuten später wurde die Veranstaltung neu gestartet und DeSantis begann zu sprechen. Seine Botschaft wurde 44-Jährige dennoch los: „Ich kandidiere als Präsident, um unser großes amerikanisches Comeback anzuführen.“

Ron DeSantis hat sich seine Ankündigung wohl anders vorgestellt. Aber technische Probleme sorgten für viel Spott. (Bild: APA/AFP/Twitter account of Ron Desantis/Handout)
Ron DeSantis hat sich seine Ankündigung wohl anders vorgestellt. Aber technische Probleme sorgten für viel Spott.

Fox News: „Desaster auf Twitter“
Selbst der konservative US-Sender Fox News bezeichnete DeSantis‘ Ankündigung, um die viel Wirbel gemacht worden war, als „Desaster auf Twitter“. Und auch US-Präsident Joe Biden konnte sich einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: Zum Zeitpunkt der Panne veröffentlichte er auf seinem persönlichen Twitter-Profil einen Link zur Spendenseite seiner eigenen Wahlkampagne - und kommentierte diese mit den Worten: „Dieser Link funktioniert.“

DeSantis, ein konservativer Hardliner, gilt neben Trump laut Umfragen derzeit als aussichtsreichster Anwärter der Republikanischen Partei, liegt jedoch deutlich hinter dem ehemaligen Präsidenten. Laut einer Reuters-Umfrage planen 19 Prozent der Republikaner, ihn zu wählen, während Trump auf 49 Prozent kommt.

Trump hatte bereits im November angekündigt, sich um die Präsidentschaftskandidatur für die Wahl 2024 zu bewerben. (Bild: AFP)
Trump hatte bereits im November angekündigt, sich um die Präsidentschaftskandidatur für die Wahl 2024 zu bewerben.

Trump hatte bereits im November angekündigt, sich um die Präsidentschaftskandidatur für die Wahl 2024 zu bewerben. DeSantis ist seit Anfang 2019 Gouverneur des südlichen US-Bundesstaates Florida. Im November 2022 wurde er mit einem überzeugenden Ergebnis wiedergewählt.

Ron DeSantis (Bild: AP Photo/John Raoux, File)
Ron DeSantis

Angriffe von Trump
Der ehemalige Präsident wetterte am Mittwoch auf der von ihm mitbegründeten Plattform „Truth Social“ gegen den Gouverneur und bezeichnete ihn unter anderem als „illoyal“. Die Präsidentschaftswahl findet am 5. November 2024 statt. Bei den Republikanern wird ein breites Bewerberfeld erwartet.

Fakten

Der dreifache Vater DeSantis hat eine eindrucksvolle Karriere hinter sich. Er besuchte die Elite-Universitäten Yale und Harvard, diente bei der Navy und war im Irak im Einsatz. Bevor er zum Gouverneur gewählt wurde, war DeSantis mehrere Jahre lang Abgeordneter im Repräsentantenhaus.

Bei den Demokraten bewirbt sich Biden um eine Wiederwahl. Als Amtsinhaber wird er voraussichtlich im parteiinternen Wahlkampf kaum ernsthafte Konkurrenz haben. Biden ist seit Januar 2021 im Amt und wurde damals als der älteste Präsident aller Zeiten ins Weiße Haus gewählt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele