Epizentrum der Krise?

Wiener Immo-Preise fallen rasant – Branche jammert

Wirtschaft
19.05.2023 14:31

Wiener Immobilien werden wieder billiger. In keiner anderen großen europäischen Hauptstadt fallen die Preise so rasant. Die heimische Immobilienbranche stellt sich auf „herausfordernde“ Monate ein.

In Wien sind Immobilienpreise im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten sogar am stärksten gesunken. Die Stadt verzeichnete gegenüber dem Höchststand vor einem Jahr einen Rückgang von 12,2 Prozent pro Quadratmeter, berichtete die Nachrichtenagentur „Bloomberg“, die Wien kurzerhand zum „Epizentrum der Immo-Krise in Europa“ erklärt - zumindest aus Anlegersicht.

In Wien drückten strengere Vorschriften für Wohnkredite und die Konkurrenz durch einen großen Mietmarkt die Angebotspreise im Mai auf durchschnittlich 7084 Euro pro Quadratmeter. Mit weiteren Rückgängen wird gerechnet. Die Preise wurden aus einem Durchschnitt der Angebotspreise in den 23 Stadtbezirken auf dem Internetportal immopreise.at abgeleitet.

Angesichts steigender Zinsen und der hohen Inflation blieben mehr Wiener Familien in Mietwohnungen, anstatt zu kaufen, so die Immobilienagentur „s Real Immobilienvermittlung“.

Preise noch immer sehr hoch
Allerdings sind die Immobilienpreise in Wien noch immer hoch. Zuerst haben die lockeren Finanzierungsbedingungen während der Covid-19-Pandemie die Nachfrage nach Wohnraum angeheizt. Laut der Österreichischen Nationalbank (OeNB) lagen die Wiener Immobilienpreise Ende 2022 um 40 Prozent über dem fundamentalen Wert.

Seither ist das Volumen neuer Hypothekarkredite für Haushalte laut Daten der OeNB im März gegenüber dem Vorjahr um mehr als 60 Prozent zurückgegangen. „Die nächsten Monate werden herausfordernd bleiben“, sagte Martina Hirsch, Leiterin von „s Real“, per E-Mail zu „Bloomberg“, angesichts der Preisrückgänge. „Wir erwarten eine anhaltend schwache Nachfrage sowie einen Markt, der vorsichtig ist und sich nur langsam anpasst.“

Nur drei Hauptstädte verzeichnen Plus
Im Vergleich dazu ist der Preisrückgang in Stockholm mit 6,4 Prozent relativ gering. Unter den neun derzeit beobachteten Städten verzeichneten nur Madrid, Mailand und Zürich Zuwächse.

Sind die fetten Jahre vorbei? (Bild: Common Walls)
Sind die fetten Jahre vorbei?

Die Daten für Dublin zeigen für März einen Preisrückgang um 2,4 Prozent. Wobei die irische Regierung die Wiedereinführung von Hypothekenerleichterungen erwägt, um den Verbrauchern zu helfen. Auch in Berlin gab es Rückgänge, im April um 1 Prozent.

Für Spanien werde mit einer Abschwächung des Wohnimmobilienmarktes in der zweiten Jahreshälfte gerechnet, erklärte Borja Garcia-Egotxeaga, Vorstandsvorsitzender des spanischen Wohnungsbauunternehmens Neinor Homes SA gegenüber „Bloomberg“. „Aber die Immobilienpreise werden weiter steigen.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele