Alarmierende Zahlen

165 Cyber-Delikte pro Tag in Österreich

Österreich
17.05.2023 06:30

Betrug, Erpressung, Kinderpornografie - mit erschreckenden 60.195 Anzeigen im Jahr 2022 zählt die Kriminalität im Internet aktuell zu den größten Herausforderungen der Exekutive.

Alarmierende Zahlen in Sachen Cybercrime: Wie die „Krone“ vor zwei Monaten berichtete, musste man schon 2021 einen Anstieg von 30 Prozent bei den Anzeigen verzeichnen. Und der Negativtrend setzte sich fort: Im Vorjahr wurden 60.195 Internet-Straftaten zur Anzeige gebracht. Rund ein Drittel dieser Fälle (33,9 Prozent) wurde geklärt, wie Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz von Innenminister Gerhard Karner, Landespolizeidirektor Franz Ruf und Bundeskriminalamtschef Andres Holzer verkündet worden ist.

Ein Anstieg, der vor allem auf die erhöhte Anzeigenbereitschaft der Opfer und den erhöhten Ermittlungsdruck, zurückzuführen ist. Auch wenn die Dunkelziffer weiter hoch ist. „Fast die Hälfte der angezeigten Fälle sind Betrugsdelikte im Internet“, so der Innenminister.

Starke Steigerungen bei Hackerangriffen und bei Hasspostings
„Starke Steigerungen gab es bei Hackerattacken und bei Hass im Netz, wobei auch die Anzeigen nach dem Verbotsgesetz stark gestiegen sind“, erläuterte Karner die Statistik. Im Zuge dessen wies der Innenminister auf die geplante Kriminaldienstreform hin, die noch heuer umgesetzt würde. Zudem sollen die Strafen für Hacker und bei Online-Missbrauch erhöht werden - die dafür nötige Begutachtung sollte im April beendet, die Gesetzesänderung im Herbst beschlossen sein. Ein Blick in die Zukunft: „Auch unsere Cybercrime-Abteilung wird weiter ausgebaut.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele