Zu verkniffen für ESC

Peter Urban: Jan Böhmermann  reiner PR-Gag des ORF

Adabei Österreich
21.04.2023 08:13

Der langjährige deutsche ESC-Kommentator Peter Urban geht hart mit dem Satiriker Jan Böhmermann ins Gericht, der in diesem Jahr gemeinsam mit Olli Schulz auf dem ORF-Radiosender FM4 einen alternativen Kommentar zur Fernsehübertragung, die Andi Knoll kommentiert, des ORF anbietet. 

Urban glaubt im Interview mit der Zeitschrift „Stern“, dass Böhmermann völlig ungeeignet dafür ist, den Eurovision Song Contest zu kommentieren. Seiner Meinung nach ist der Komiker zu verkniffen und würde alles niedermachen. Er bezweifelt, dass die ARD Böhmermann zu seinem Nachfolger machen wird.

Seit 1997 kommentiert der Journalist Peter Urban, 75, den Eurovision Songcontest für die ARD, dieses Jahr zum letzten Mal. Nach 26 Jahren hört er auf eigenen Wunsch auf.

Peter Urban: „Ich finde Jan Böhmermann zu verkniffen“ (Bild: Christian Charisius / dpa / picturedesk.com)
Peter Urban: „Ich finde Jan Böhmermann zu verkniffen“

„Reiner PR-Gag“
Die Satiriker Jan Böhmermann und Olli Schulz hatten in ihrem Podcast „Fest und Flauschig“ mehrfach verkündet, gerne einmal den ESC kommentieren zu wollen. Nun gibt ihnen FM4, der Jugendradiosender des ORF, die Chance dazu. Außerdem wird ihr Kommentar in der ORF-Mediathek zu hören sein. Im TV kommentiert „Dancing Stars“-Moderator Andi Knoll das Event im Mai.

Urban sieht die beiden nicht als Konkurrenz, wie er sagt, und bezweifelt, dass sie als ernsthafte Nachfolger für ihn gehandelt werden könnten. „Olli Schulz ist ja wenigstens noch lustig. Jan Böhmermann finde ich zu verkniffen. Ich glaube, er hätte keinen Spaß an der Sache. Er würde alles nur niedermachen. Den ESC muss jemand kommentieren, der das Ganze mit dem nötigen Humor sieht, aber es dennoch mag“, wird er vom „Stern“ zitiert.

Urbans Einschätzung: „Das ist ein reiner PR-Gag der beiden und des Radiosenders, der nicht sonderlich beliebt ist und etwas Aufmerksamkeit gut gebrauchen kann.“

Der Eurovision Song Contest 2023 wird in der ORF-Mediathek und auf FM4 von Jan Böhmermann und Olli Schulz kommentiert. (Bild: APA/dpa/Gateau/Wendt)
Der Eurovision Song Contest 2023 wird in der ORF-Mediathek und auf FM4 von Jan Böhmermann und Olli Schulz kommentiert.

„Albern und dämlich“
Jan Böhmermann hatte vorab in einem Interview mit dem Radiosender FM4 verkündet, „Österreich zu fördern und zu featuren“ und „alle anderen Länder Europas standesgemäß zu demütigen, allen voran Deutschland“. Urban kann darüber nicht lachen.

„Es ist natürlich völlig in Ordnung, etwas satirisch und kritisch zu beäugen. Aber das vorher auf diese Weise anzukündigen, ohne über die Sache selbst zu reden, finde ich albern und dämlich“, sagt er.

Liverpool statt Kiew
Aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine trägt diesmal Großbritannien als zweitplatziertes Land den ESC aus.

Dabei arbeitet die BBC mit der Ukraine zusammen. 2022 hatte die ukrainische Band Kalush Orchestra mit dem Titel „Stefania“ den ESC in Turin gewonnen.

Die ukrainische Band Kalush Orchestra nach ihrem Sieg beim ESC 2022 in Turin. (Bild: AFP or licensors)
Die ukrainische Band Kalush Orchestra nach ihrem Sieg beim ESC 2022 in Turin.

Das Eurovision-Finale ist am 13. Mai. Die ESC-Halbfinali sind für den 9. und 11. Mai geplant. Österreich tritt mit dem Frauenduo Teya & Salena („Who the hell is Edgar?“) im zweiten an und muss sich erst noch fürs Finale qualifizieren. Deutschland ist als einer der großen Geldgeber fürs Finale gesetzt - ebenso wie Frankreich, Italien, Spanien, das Vereinigte Königreich und Vorjahressiegerin Ukraine.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele