Mi, 26. September 2018

Scharner muckt auf

04.09.2011 11:55

"Persönliche Befindlichkeiten viel zu hoch gestellt"

Paul Scharner hat seinem Ruf als Querkopf und Rebell einmal mehr alle Ehre gemacht. Nach der Schmach von Gelsenkirchen, in der Österreich gegen Deutschland mit 2:6 untergegangen war, machte er seinem Ärger über die mangelnde Professionalität im österreichischen Fußball Luft. "Die persönlichen Befindlichkeiten sind viel zu hoch gestellt - sie stehen über der Professionalität", lästerte der West-Bromwich-Legionär (siehe Video).

Latente Verbal-Hiebe hatte Scharner auch für Teamchef Didi Constantini und dessen beharrliches Ignorieren von Andreas Ivanschitz parat. Zwar wolle er "keine Namen nennen und ich hoffe, dass das jetzt nicht wieder aufgebauscht wird", erklärte er im Gespräch mit "laola1", aber: "Ich glaube, dass es sich Österreich nicht leisten kann, auf Legionäre in Top-Ligen zu verzichten." Wen er damit meint, wollte er nicht verraten. Nur so viel: "Wenn man einen Legionär in einer Top-Liga hat, dann ist dieser auch absolut qualifiziert für das Nationalteam."

Scharner erkennt im ÖFB-Team Potenzial
Trotzdem erkennt Scharner in der momentanen Malaise auch Positives. So sah er das Deutschland-Spiel, das er wegen einer Sperre von der Tribüne aus verfolgte, nicht als totale Katastrophe. "Auch wir haben Chancen gehabt", konstatierte der Defensiv-Allrounder: "Bevor die Deutschen das 5:2 gemacht haben, hätten wir durchaus auch auf 4:3 herankommen können - dann schaut's wieder ganz anders aus. Außerdem haben wir auch die allererste Chance im Spiel gehabt."

Sein Rezept für das Spiel gegen die Türkei? "Wir müssen effizienter werden. Denn auch wenn wir in Rückstand geraten, haben wir als Mannschaft sicherlich genug Qualität, um Chancen herauszuspielen, sodass wir zumindest Tore schießen könnten."

"Wir sind noch im Rennen"
"Das Schöne ist, dass wir trotz der Niederlage in Deutschland noch im Rennen sind. Wir werden uns voll reinhauen und versuchen, ein gutes Ergebnis zu machen, auch wenn es schwierig wird. Die Türken sind auswärts fast besser, weil sie da weniger Druck haben", erklärte der 31-Jährige am Sonntag, der am Dienstag wohl im zentralen Mittelfeld agieren wird.

In dieser Position trägt Scharner auch Verantwortung dafür, dass die Formationen nicht ähnlich auseinanderklaffen wie gegen Deutschland und einige Kicker blindlings nach vorne stürmen. "Es ist auffällig, dass wir unter die Räder kommen, wenn wir gegen Top-Mannschaften mitspielen wollen", warnte der England-Legionär.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Hoppala im Video
Bayerns Kovac verwechselt Alaba mit Ex-Spieler
Fußball International
Atemberaubende Stimme
Siebenjährige verzaubert auch Zlatan Ibrahimovic
Video Fußball
Fast 5 Mio. Abrufe
Dieser Ronaldo-Song wird zum Hit im Netz
Video Fußball
„Hochzeit gibt Kraft“
Rapid-Kapitän Schwab hat seine Chiara geheiratet
Fußball National
„Ganz großes Ziel“
Austria und der Traum vom „Finale z’Haus“
Fußball National
Besuch beim FC Arsenal
Löw ausgesperrt: Özil verweigert Gespräch mit DFB
Fußball International
Superstar degradiert
Wirbel um Mourinho nach Mega-Blamage von ManUnited
Fußball International
Vor Schicksalsspiel
Rapid-Trainer Djuricin: „Bin gerne der Sündenbock“
Fußball National
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.