25.01.2023 05:48 |

Box-Star unter Druck

Vergewaltigung? Neue Vorwürfe gegen Mike Tyson

Der frühere Boxweltmeister Mike Tyson ist erneut der Vergewaltigung beschuldigt worden. Eine Frau aus dem US-Staat New York reichte laut am Dienstag (Ortszeit) bekannt gewordenen Gerichtsdokumenten Klage gegen Tyson ein. Dieser habe sie Anfang der 1990er-Jahre in einer Limousine vergewaltigt. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Klägerin fordert von dem früheren Sportstar fünf Millionen Dollar (knapp 4,6 Millionen Euro), ihre Identität wurde nicht öffentlich gemacht.

Physische, psychische und emotionale Schmerzen
Sie habe Tyson damals in einem Nachtclub kennengelernt, gab die Klägerin laut den Dokumenten an. Sie sei ihm in seine Limousine gefolgt, wo er sie angegriffen und vergewaltigt habe. Sie habe „physische, psychische und emotionale Schmerzen“ erlitten, unter denen sie noch heute leide. Tyson reagierte zunächst nicht auf die Vorwürfe.

Der 1966 geborene und während seiner Karriere für seine harten Schläge berüchtigte Tyson gilt als einer der besten Schwergewichtsboxer der Geschichte. Er sorgte aber immer wieder für Negativ-Schlagzeilen und geriet mit dem Gesetz in Konflikt. 1992 wurde er wegen Vergewaltigung einer Miss-Black-America-Kandidatin zu sechs Jahren Haft verurteilt; die letzten drei Jahre wurden auf Bewährung ausgesetzt.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)