Aufregung um Dinner

Camilla bei Weihnachtsessen mit Meghans Erzfeinden

Royals
21.12.2022 11:36

Königin Camilla, die Queen Consort, hat in der vergangenen Woche Berichten zufolge in einem Londoner Luxus-Fresstempel an einem Weihnachtsessen teilgenommen, bei dem sie gemeinsam mit zwei von Herzogin Meghans größten Feinden speiste, von denen einer hernach berichtete, es sei „lustig“ und „lecker“ gewesen.

Bei dem vom Unternehmer Ewan Venters ausgerichteten Dinner im Restaurant Murano im Londoner Stadtteil Mayfair, waren neben Filmgrößen wie Dame Judi Dench, auch die beiden TV-Persönlichkeiten Piers Morgan und Jeremy Clarkson zugegen.

Sowohl Clarkson als auch Morgan gelten als Erzfeinde von Herzogin Meghan und halten mit ihrer negativen Meinung über die 41-jährige ehemalige Schauspielerin, die 2018 Prinz Harrys Frau wurde, nicht hinter den Berg.

Die Netflix-Dokumentation „Harry & Meghan“ stößt beiden Journalisten besonders sauer auf.

„Schlimmer als die Kardashians“
Morgan ätzte auf Twitter über die Doku: „Das ist ja schlimmer als bei den Kardashians! Etwas, das ich nicht für möglich gehalten hätte.“

Außerdem empörte er sich: „Prinz Harry macht seinen Bruder William öffentlich schlecht, bezeichnet seinen Vater König Charles als Lügner und greift seine Großmutter, die verstorbene Königin, an, weil sie nichts getan hat. Das ist ein so grotesker und widerlicher Verrat an seiner Familie.“

Gerätselt wird nun darüber, worüber Camilla mit Morgan, der das Essen als „lustig und lecker“ beschrieb, wohl geplaudert haben könnte.

Kritiker meinen sogar, sie hätte wegen des Hasses auf Meghan auf das Dinner verzichten müssen.

Tochter distanziert sich
Und auch, dass sie Jeremy Clarkson getroffen hat, sorgt für Aufregung.

Denn der produzierte nur zwei Tage nach dem Essen eine viel kritisierte Kolumne in der „Sun“, in der er davon fantasierte, Meghan für die Netflix-Doku auf einen „Gang der Schande“ durch Großbritannien schicken zu wollen, auf dem sie mit Exkrementen beworfen wird.

Nachdem sich sogar seine Tochter Emily wegen des Hasses und der Frauenfeindlichkeit in der Kolumne von ihm distanzierte und es Kritik von britischen Politikern und dem Presserat, der in Beschwerden unterging, hagelte, entschuldigte dieser sich auf Twitter und versprach Besserung.

Jeremy Clarkson (Bild: Ian West / PA / picturedesk.com)
Jeremy Clarkson
Piers Morgan (Bild: Dominic Lipinski / PA / picturedesk.com)
Piers Morgan

Königshaus schweigt
Sowohl König Charles als auch Herzogin Camilla und das Prinzenpaar von Wales schweigen sowohl zur Netflix-Serie „Harry & Meghan“ als auch zu den bitterbösen Angriffen auf Herzogin Meghan. Es heißt, so werde es auch bleiben.

Auch in der Weihnachtsansprache des Königs, die am 25. Dezember im britischen TV ausgestrahlt wird, werde es keine Anspielungen darauf geben. Wohl aber auch aus dem Grund, dass die Doku bereits vor der Veröffentlichung von „Harry & Meghan“ aufgezeichnet wurde.

Camilla und Charles verbringen Weihnachten mit der Familie ganz nach der Tradition der verstorbenen Queen Elizabeth in Sandringham. In diesem Jahr sind neben den Mitgliedern der Königsfamilia auch erstmals die Kinder und Enkelkinder von Camilla mit dabei.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele